Wer hat die Rollentheorie entwickelt, um die soziale Interaktion zu untersuchen?

Quelle: pixabay.com



Obwohl die Theorie der sozialen Rollen seit den Anfängen der griechischen Philosophen als soziologisches Konzept existiert, existiert sie erst seit den 1930er Jahren. Prominente Werke im soziologischen Diskurs sind George Herbert Mead, Jacob L. Moreno, Talcott Parsons und Ralph Linton akkreditiert. Mit seiner pragmatischen Arbeit 'Geist, Selbst und Gesellschaft' gilt George Herbert Mead als einer der Begründer des symbolischen Aktivismus und als der Hauptführer bei der Entwicklung der Theorie sozialer Rollen.





Die Grundlagen der sozialen Rollentheorie

Die Rollentheorie ist keine Theorie, sondern eine Reihe von Konzepten und miteinander verbundenen Theorien, die die Grundlagen für die Sozialwissenschaften im Allgemeinen und das Studium familiärer Beziehungen im Besonderen bilden. Mead behauptete, dass die wahre Realität in der 'realen Welt' nicht existiere. Es wird aktiv geschaffen, wenn wir in und gegenüber der Welt handeln.

Zweitens erinnern sich die Menschen und stützen ihr Wissen über die Welt auf das, was für sie nützlich war, und ändern wahrscheinlich ihre Rollen basierend auf dem, was für sie nicht mehr funktioniert. Drittens definieren Menschen die physischen Objekte und sozialen Konstrukte, denen sie in der Welt begegnen, entsprechend ihrer Verwendung für sie.



Als Referenzrahmen verweist Mead auf die Rollenspieler als Akteure und erklärt, dass wir unser Verständnis auf das stützen müssen, was Menschen tun, um sie zu verstehen. Drei der von Mead vorgestellten Ideen sind für den Prozess der symbolischen Interaktion von entscheidender Bedeutung.



  • Der Fokus auf die Interaktion zwischen dem Schauspieler und der Welt
  • Eine Sicht auf den Akteur und die Welt als dynamische Prozesse und nicht als statische Strukturen.
  • Die Fähigkeit des Schauspielers, die soziale Welt zu interpretieren.

Aus diesem frühen Konstrukt haben andere Soziologen und Psychologen ihre wissenschaftlichen Arbeiten auf Behaviorismus und soziale Interaktion aufgebaut. Die zahlreichen Perspektiven und Begriffe, die sich um das Wort 'Rolle' entwickelten, wurden in zwei allgemeine Ansätze unterteilt. strukturell und interaktionistisch. (Ivan Noyle 1976)

Der Einfluss struktureller Rollen



Strukturelle Rollen sind definiert als die Rollen, die uns die Gesellschaft gibt. Dazu gehören die Rollen von Geburt und Ort innerhalb der Familienhierarchie, Geschlechterrollen, sozialer Status und wirtschaftliche Rollen. Strukturelle Rollen beinhalten eine Erwartung von Verhalten. In einer strukturierten, patriarchalischen Familie ist ein Junge ein Bruder, ein Onkel, ein Vater, ein Ernährer, ein wichtiger Entscheidungsträger. Die Rolle der Frau ist die der Erzieherin, Betreuerin und sekundären Familienunterstützung. In einer Matriarchin ist die Frau die leitende Anwältin.

Quelle: unsplash.com



1111 Engelszahl Liebe Zwillingsflamme

Der Status der Gesellschaft beeinflusst die familiären und sozialen Rollen. Bei Kindern aus Berufs- oder Angestelltenfamilien besteht eine höhere Erwartung an eine gute schulische Leistung als bei Kindern von Arbeitern. Von Kindern mit starkem religiösem Hintergrund wird erwartet, dass sie höhere moralische und ethische Standards einhalten als Kinder, die keine religiöse Ausbildung erhalten haben.



Kultur spielt auch eine wichtige Dynamik bei der Etablierung struktureller Rollen. Kulturelle Bindungen beeinflussen die Position der sozialen Hierarchie, die Geschlechterrollen und die Erwartung familiärer und sozialer Verhaltensweisen.



Die Verhaltensregeln werden innerhalb der strukturellen Rollen definiert. Es gibt eine klare Autoritätslinie, von der Matriarchin oder dem Patriarchen über die Erzieher bis hin zu den Führern der Kirche und der Gemeinde. Verstöße führen zu gewalttätigen Bestrafungen (Mobbing, Unteroffizier), verbal (beschämend, namensgebend) oder restriktiv (Entbehrung, Isolation,Ausschluss). Familiengerichte werden häufig zur Beilegung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit Verstößen gegen das strukturierte Rollenspiel eingesetzt.



Die sich ändernde Wahrnehmung derer, die die soziale Rollentheorie entwickelt haben, um die soziale Interaktion zu untersuchen



Quelle: pexels.com

Die sich entwickelnde soziale Rollentheorie konzentrierte sich darauf, wie gut Individuen ihre Rollen während der Interaktion übernehmen und ausüben. Einzelpersonen akzeptieren nicht alle Identitäten, die mit ihren Rollen verbunden sind. Sie variieren in dem Maße, in dem sie sich engagieren oder wie sehr sie sich mit ihren Rollen identifizieren. Infolge dieser Interaktionen identifizieren sich Einzelpersonen oder werden von anderen als Personen mit bestimmten Status oder Positionen identifiziert. (Stryker, 1968)



Im Gegensatz zur Stase strukturierter Rollen erzeugt soziale Interaktion eine Dynamik, die den Verlauf des Rollenspiels im Laufe der Zeit verändert. Dies macht sich auf politischer Ebene am deutlichsten bemerkbar. Als Einzelpersonen ihre Unzufriedenheit mit ihren sozialen Rollen als Minderheitenmitglieder mitteilten, überzeugten sie die Gesellschaft, ihren Status erneut zu prüfen, und beeinflussten die Mehrheit, für Antidiskriminierungsgesetze zu stimmen.

Die soziale Interaktion untersucht nicht nur, wie gut sich Einzelpersonen an ihre strukturierten Rollen anpassen und wie stark sie Änderungen in der Identität beeinflussen, sondern auch, wie Einzelpersonen sich ändernde Rollen akzeptieren.

Akkumulierende und gleichzeitige Rollen

Am Tag unserer Geburt spielen wir eine Rolle. Im familiären Kontext sind wir entweder ein Sohn oder eine Tochter. Gleichzeitig sind wir ein Neffe, eine Nichte, ein Enkel, ein Bruder oder eine Schwester. Wir sammeln zusätzliche Rollen, indem wir heiraten, entweder Ehefrau oder Ehemann werden und Kinder haben.

Während wir auf sozialer Ebene interagieren, sammeln wir andere gleichzeitige Rollen. Ein junger Mann aus einer prominenten Familie, der eine gemischte Rassenbeziehung verfolgt, spielt gleichzeitig die Rolle eines truculenten Sohnes, Studenten, Liebhabers und politischen Aktivisten. Ein PTA-Mitglied, das auch arbeitet, spielt gleichzeitig die Rolle der Frau, Mutter, Brotverdienerin und Gemeindeleiterin.

Eines der größten Probleme moderner Psychologen ist das Thema Rollenüberlastung und Rollenkonflikte. Rollenüberlastung ist definiert als die Erfahrung eines Mangels an Ressourcen, einschließlich Zeit und Energie, die erforderlich sind, um alle gleichzeitigen Rollen zu erfüllen. Rollenkonflikt beschreibt die Inkongruenzen zwischen den Erwartungen einer Rolle und denen einer anderen. Rollenüberlastung und Rollenkonflikte können häufig zu Schwierigkeiten bei der Erfüllung der als Rollenbelastung bezeichneten Rollenerwartungen führen. (Goode 1960)

Geschlechtsspezifisch Rollen

biblische Bedeutung von 37

Der wichtigste identifizierende Faktor sowohl in unserer familiären als auch in unserer sozialen Rolle ist unser Geschlecht. Es gibt etablierte Verhaltensweisen, die vom Geschlecht erwartet werden. Mädchen sind pflegender und weniger aggressiv. Jungen sind stärker und mutiger. Diejenigen, die die Rollentheorie entwickelt haben, um die soziale Interaktion zu untersuchen, legen besonderen Wert darauf, wie sehr Geschlechterrollen strukturierten Erwartungen entsprechen und wie sehr sie sich anpassen und die Welt um sie herum verändern.

Quelle: pexels.com

In den letzten Jahren wurde Frauen am Arbeitsplatz viel Aufmerksamkeit geschenkt und wie sich dies auf die Geschlechterrolle auswirkt. Westeuropäische Studien ergaben, dass Frauen länger in der Schule blieben und später Babys bekamen als vor dem Eintritt von Frauen in die Arbeitswelt.

Ein Großteil der Fähigkeit einer Frau, sich als eine ihrer gleichzeitigen Rollen an das Arbeitsumfeld anzupassen, hat mit Kultur zu tun. Andere Studien, einschließlich der in Japan, Singapur und China gefundenen, ergaben, dass Frauen durch die Kombination von Berufs- und Familienrollen unter Stress, Stress und Burn-out litten.

Phyllis Moen (1992) untersuchte die möglichen negativen und positiven Folgen von Frauen, die mehrere Rollen als Ehefrau, Mutter und Versorgerin übernommen hatten, und kam zu dem Schluss, dass mehrere Rollen abhängig von einer Vielzahl von Faktoren entweder positiv oder negativ waren, wie z.

  • Wohn- und Arbeitsbedingungen
  • Alter und Anzahl der Kinder
  • der Grad der unterstützenden Familienstruktur
  • das Ausmaß, in dem sich die Frau als Gefangene ihrer Umgebung fühlt oder sich ihrer Rolle als Mutter und berufstätiges Mitglied verpflichtet fühlt

Rollenbalance

Stephen Marks und Shelley MacDermid (1996) stellten fest, dass Menschen, die in der Lage waren, an verschiedenen Rollen teilzunehmen und diese auszuführen, nicht nur eine geringere Rollenbelastung erfahren, sondern auch eine geringere Rate an Depressionen sowie ein höheres Selbstwertgefühl und eine höhere Innovation aufweisen. Mehrere Rollen sind wichtig für die Entwicklung von Persönlichkeit und Intellekt. Luis Verbrugge (1983) stellte fest, dass Frauen, die die verschiedenen Rollen von Mutter, Frau und bezahlter Arbeitnehmerin innehatten, gesünder waren als Frauen, die keine oder nur einige der Rollen innehatten.

Von der soziologischen Theorie zur praktischen Psychologie

Die laufenden Studien derjenigen, die die Rollentheorie entwickelt haben, um die soziale Interaktion zu untersuchen, werden von professionellen Familienberatern verwendet, um Menschen dabei zu helfen, mit den Erwartungen ihrer strukturierten oder sich ändernden Rollen umzugehen. Der Fokus liegt darauf, wie der Einzelne seinen Platz in der Gesellschaft wahrnimmt und wie er die Realität der Welt um sich herum erfassen kann.

Für viele erfordern die Änderungen, die mit neuen Wahrnehmungen des Rollenspiels einhergehen, Anpassungen ihrer Ansichten. Ein Mann, dessen Frau sich dem Arbeitsfeld angeschlossen hat, kann sich als Versorger unzulänglich fühlen. Kinder berufstätiger Eltern haben möglicherweise das Gefühl, dass sie nicht genügend elterliche Aufmerksamkeit erhalten.

Viele Menschen empfinden Übergangsrollen als schmerzhaft. Wenn Jugendliche zu jungen Erwachsenen heranwachsen, sind sie voller Unsicherheit über ihren Platz in der Gesellschaft, insbesondere wenn ihre Optionen nicht definiert wurden. Sie finden traditionelle Geschlechterrollen möglicherweise uninteressant und suchen nach einer neuen Definition ihrer Werte und Fähigkeiten.

Zu den Krisenrollen bei Erwachsenen zählen Ehe, Scheidung, Leernest-Syndrom und Alter. Jeder Übergangspunkt testet die Identität des Akteurs und die Fähigkeit, die Rolle zu spielen. Die Person ist aufgefordert, sich an eine neue Perspektive anzupassen und positive familiäre und soziale Interaktionen zu entwickeln. Familienberatung hilft jedem Familienmitglied, sich an die Veränderungen anzupassen, die mit der Übergangsrolle des Akteurs verbunden sind. Ziel ist es, ein gesundes Rollengleichgewicht zu erreichen.

Familienberatung ist über Kliniken und Family Outreach-Programme leicht verfügbar. Online-Beratung wird auch für diejenigen angeboten, die die Privatsphäre ihres Zuhauses bevorzugen oder einen dringenden Zeitplan haben. Ein einfach zu verwendendes Programm ist Better Help (https://www.betterhelp.com/start/), mit dem Sie Schritt für Schritt erfahren, wo Sie Hilfe suchen können.

Wie die soziale Rollentheorie Ihnen zugute kommt

Die Theorie der sozialen Rolle basiert auf empirischen Erkenntnissen aus Statistiken und Fallstudien. Wenn sich die Rollenspieler ändern, werden zusammen mit ihrem Platz in der Gesellschaft neue Wahrnehmungen hinsichtlich der Identität und der Erwartungen an die Erfüllung einzelner Rollen gewonnen. Oft gibt es Selbstzweifel und das Gefühl von Unzulänglichkeiten bei der Übernahme einer neuen Rolle, insbesondere in einer Familie, die kulturelle und soziale Veränderungen erlebt.

Quelle: pixabay.com

Seine Studien haben gezeigt, dass wir am glücklichsten sind, wenn wir mit den Rollen, die wir spielen, vertraut sind, egal ob es sich um traditionelle, strukturierte Rollen handelt oder ob sich die Rollen aufgrund der Interaktion ändern. Die Verhaltensberatung ermöglicht es dem Einzelnen, die verschiedenen Rollen seiner Identität zu erkunden und Klarheit darüber zu schaffen, wie sich diese Rollen auf die Welt um ihn herum auswirken.

Pooltraum Bedeutung

Wer hat eine Sozialtheorie entwickelt, um die soziale Interaktion zu untersuchen?

Nicht nur einer, sondern eine große Anzahl von Menschen, angefangen mit einer Idee, die in die alte Philosophie eingebettet ist und von Soziologen des 20. Jahrhunderts in wissenschaftliche Arbeiten übertragen wurde. Die Studien sind in den letzten Jahren rasant gewachsen, da der Einfluss des modernen Feminismus und der sozialen Netzwerke die Wahrnehmung von geschlechtsspezifischen, sozialen und kulturellen Rollen weiter verändert. Die Theorie der sozialen Rollen ist eine unserer wertvollsten Ressourcen, um unsere Identität innerhalb unserer vielfältigen Rollen als Familienmitglied, Nachbar, Student, Mitarbeiter und Platz in der Gemeinschaft zu verstehen.