Was ist das Split-Attraktionsmodell?

Quelle: pixabay.com



Während es sich wie ein einfacher und grundlegender Drang anfühlt, besteht die Anziehungskraft aus vielen Elementen. Erstens gibt es zwei verschiedene Arten von Anziehungskraft: romantisch und sexuell. Diese sind zwar ähnlich, aber nicht gleich. Die Anziehung fällt in noch kleinere und präzisere Bereiche, wenn die sexuelle Orientierung Teil der Diskussion ist: Menschen können eine romantische und sexuelle Anziehung zum anderen Geschlecht, zum gleichen Geschlecht, zu beiden Geschlechtern oder überhaupt zu keinem Geschlecht erfahren.

Für viele von uns ist Anziehung ein Schwarz-Weiß-Konzept: Entweder fühlen wir uns von jemandem angezogen oder wir fühlen uns nicht angezogen. Für viele andere wird das Gefühl der Anziehung durch Teile unserer Identität beeinflusst, die es sehr grau machen Ein klassisches Beispiel für diese 'Grauzone' ist das sogenannte 'Split-Attraction-Modell'. Diese Theorie entstand innerhalb der asexuellen Gemeinschaft, um die Idee zu beschreiben, dass romantische und sexuelle Anziehung zwei unterschiedliche Konzepte sind, die sich manchmal sogar widersprechen können Ein weiterer

28 Zahlenbedeutung

Manche Menschen empfinden das Modell der geteilten Anziehung als befähigend, weil es ihnen das Vokabular gibt, um ihre einzigartige sexuelle Identität auszudrücken und zu beanspruchen.



Können wir nicht alle eine Anziehungskraft spüren, für die wir wollen, ohne ein Etikett darauf anzubringen? Muss es so kompliziert sein? Gibt uns das Modell der geteilten Anziehung mehr Klarheit und tieferes Verständnis? Oder verwirrt es die Dinge nur noch mehr?

Lassen Sie uns einen detaillierten Blick auf das Split-Attraction-Modell werfen, das sich auf verschiedene Personengruppen bezieht, und einige der Nuancen dieser kontroversen Theorie herausarbeiten.

Eine kleine Geschichte



Die Idee, dass romantische und sexuelle Anziehung zwei getrennte Phänomene sind, gibt es schon lange, aber es gab nicht immer einen Namen dafür.

Wir können die Wurzeln dieser Idee in der Arbeit eines deutschen Schriftstellers des 19. Jahrhunderts namens Karl Heinrich Ulrichs finden.

Lange bevor Wörter wie 'bisexuell', 'Transgender' oder 'asexuell' in den Mainstream-Diskurs eintraten, hatte Ulrichs in seinen Schriften ähnliche Ideen erforscht und verteidigt.



Quelle: rawpixel.com



Ulrich definierte sich alsUrnen: seine Bezeichnung für einen Mann, der ein natürliches sexuelles Verlangen nach anderen Männern empfindet. In gewisser Weise 'kam er heraus', bevor irgendjemand eine Idee hatte, was 'herauskommen' überhaupt bedeutete.

Aber seine Schriften gingen weit tiefer als die Selbstoffenlegung. Ulrich dachte über die Natur der Liebe selbst nach und dekonstruierte systematisch die simplen viktorianischen Ansichten der Zeit. Einer seiner vielen wichtigen Beiträge war seine Unterscheidung zwischen 'zarter' oder 'sentimentaler' Liebe im Gegensatz zu 'sinnlicher' Liebe. Er glaubte, dass es Männern möglich sei, eine solche sentimentale Liebe zu Frauen zu empfinden, aber gleichzeitig Gefühle der sinnlichen Liebe zu anderen Männern zu haben.



Ulrich wurde für diese Ansichten gehasst und geächtet, aber er trat nie von ihnen zurück. Er wird oft von Schwulenrechtlern zitiert, weil er als einer der frühesten Architekten der Bewegung gilt.

Aber Ulrichs Arbeit hat Auswirkungen auf eine andere Gemeinschaft als LGBT: die asexuelle Gemeinschaft.



In den 1990er Jahren, mit dem Aufkommen des Internets und der Sensibilisierung für LGBT-Themen, entwickelte sich das Konzept der Asexualität zu einer wachsenden Popularität. Während dieses Prozesses wurde klar, dass weitere Unterscheidungen innerhalb der Gemeinschaft notwendig waren. Wie die LGBT-Community, die nicht alle unter dem Dach von „schwul“, „bisexuell“ oder „transgender“ zusammengefasst werden kann, haben auch Menschen unterschiedliche Möglichkeiten, sich als Asexuelle zu identifizieren.

Es gibt Menschen, die fest davon überzeugt sind, dass Sexualität in irgendeiner Form falsch ist, und sich dafür entscheiden, Abstinenz zu praktizieren. Es gibt andere, die Sex genießen, aber keine romantische Bindung zu ihren Partnern eingehen können, oder alternativ diejenigen, die ein starkes romantisches Gefühl der Bindung zu einer Person des anderen oder gleichen Geschlechts entwickeln können, aber nicht viel (oder kein) sexuelles Verlangen haben.

Das Zusammenfassen all dieser Vorlieben unter dem Dach der „Asexualität“ kann zu tieferen Verwirrungsgefühlen führen. Daher sind weitere Unterscheidungen erforderlich, um den Mitgliedern dieser marginalisierten Gruppe ein besseres Gefühl der Zugehörigkeit und des Selbst zu vermitteln.

Das Split-Attraction-Modell entstand aus dieser Zwietracht heraus, hauptsächlich aufgrund von Kommentaren und Diskussionen in asexuellen Online-Communities. Die bekannteste davon war eine Yahoo-E-Mail-Gruppe namens 'Haven for the Human Amoeba' aus dem Jahr 2001, in der einige Beiträge und Kommentare die Idee der Asexualität untersuchten. Das Split-Attraction-Modell, wie wir es kennen, wurde um 2005 Teil der Mainstream-Diskussion.

So spielt sich das Split-Attraction-Modell zwischen verschiedenen Gruppen ab.

Traum vom Autofahren

Quelle: rawpixel.com

AsexualsAndAromantics

Die Bezeichnungen 'asexuell' und 'aromantisch' scheinen ziemlich geschnitten und getrocknet zu sein. Ein Asexueller ist eine Person, die während aromantischer Erlebnisse wenig oder gar keine romantische Anziehungskraft hat.

Wir ordnen Asexuelle und Aromaten oft derselben Kategorie zu, und manchmal ist dies richtig. Sehr oft erleben diejenigen, die sich als asexuell identifizieren, die sexuelle oder romantische Anziehungskraft nicht.

1155 Engelszahl Liebe

Aber alle Asexuellen in dieselbe Kategorie einzuteilen, ist ungenau und unfair.

Wie jeder andere erleben Asexuelle den Wunsch nach Liebe und Verbindung. Einige werden sich auf Freunde und Familie verlassen, um diesen Bedarf zu decken. Aber andere finden Erfüllung in emotional intimen Beziehungen zu langfristigen Partnern.

Wie Asexuelle genießen auch Aromantiker Freundschaften und tiefe Verbindungen zu anderen. Sie haben jedoch nicht den Wunsch, monogame, langfristige, romantische Beziehungen zu suchen. Einige Aromantiker haben den Wunsch nach Sex; andere nicht.

Es gibt auch solche, die eine sehr geringe oder seltene sexuelle oder romantische Anziehungskraft erfahren. Sie sind nicht asexuell oder aromantisch, aber die Anziehungskraft, die sie empfinden, liegt deutlich unter der Norm. Die Menschen in dieser Gruppe haben die Begriffe 'grau-sexuell' oder 'grau-romantisch' angenommen, um anzuzeigen, dass sie sich irgendwo in dieser Grauzone zwischen asexuell / aromantisch und normalem Gefühl der Anziehung befinden.

Das Split-Attraction-Modell hilft uns, den Unterschied zwischen Asexualität und Aromantik auf sinnvolle Weise zu erfassen.

Aber das Wasser wird viel trüber, da wir diskutieren, was diese Unterschiede für diejenigen bedeuten können, die sich als LGBT identifizieren.

Was Split Attraction für LGBT bedeutet

Kann sich jemand, der sich als lesbisch oder schwul identifiziert, auch als asexuell identifizieren?

Für manche mag es schwierig sein, den Kopf herumzukriegen, aber die Antwort lautet: Ja, das ist es.

Quelle: rawpixel.com

Es ist durchaus üblich, dass jemand eine sexuelle Anziehungskraft für ein Geschlecht und eine romantische Anziehungskraft für ein anderes Geschlecht empfindet.

Es ist sogar möglich, sich von beiden Geschlechtern sexuell angezogen zu fühlen, und keiner von ihnen romantisch oder umgekehrt.

Hier sind einige der vielen Identitäten, die Sie in der LGBT-Community finden können und die die Komplexität des Split-Attraction-Modells demonstrieren.

  • Asexuelle Homoromantik:eine Person, die keine sexuelle Anziehung erfährt, aber eine romantische Anziehung zu Menschen des gleichen Geschlechts erfährt.
  • Bisexuell grau-romantisch:eine Person, die sich sowohl von Männern als auch von Frauen sexuell angezogen fühlt und irgendwo im Bereich zwischen Romantik und Aromantik liegt.
  • Heterosexuelle Biromantik:eine Person, die sexuelle Anziehungskraft nur gegenüber dem anderen Geschlecht erfährt, aber die romantische Anziehungskraft sowohl auf Männer als auch auf Frauen.
  • Graysexualheteroromantic:Jemand, der eine sehr geringe oder seltene sexuelle Anziehung erfährt, sich aber romantisch vom anderen Geschlecht angezogen fühlt.

Und das sind nur einige Möglichkeiten.

711 Doppelflammentrennung

Wie Sie sehen, ist das Konzept der Anziehung keineswegs so eindeutig, wie es für diejenigen von uns erscheinen mag, die sich mit traditionelleren Bezeichnungen identifizieren, die in „heterosexuellen Lehrbüchern“ zu finden sind.

Warum die Kontroverse?

Während viele das Modell der geteilten Anziehung als hilfreich bei der Definition verschiedener Arten von Anziehung empfunden haben, gibt es einige Probleme damit. Einige Personen innerhalb der LGBT-Community verzichten aus bestimmten Gründen auf die Verwendung.

  1. Es übersexualisiert LGBT, indem es das sexuelle Verlangen oder die Anziehungskraft über alles andere betont.
  2. Anders als Sexuelle und Aromantiker erfahren die meisten Menschen eine Anziehungskraft, die nicht unter eine der beiden Kategorien fällt, d. H. Sexuell oder romantisch.
  3. Die Anziehung ist für jeden unterschiedlich und variiert zwischen den einzelnen Personen, wenn alle Aspekte berücksichtigt werden.
  4. Es priorisiert die asexuelle Identität gegenüber der LGBT-Identität, was es für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender schwieriger macht, sich miteinander zu verbinden und sich gegenseitig zu unterstützen.
  5. Es macht das Leben für junge Menschen, die versuchen, sich mit ihrer Identität als LGBT auseinanderzusetzen, noch schwieriger und verwirrender.
  6. Es drückt die negative Bezeichnung 'homosexuell' auf schwule Menschen.
  7. Es verstärkt Stereotypen der LGBT-Community als hyper-sexualisiert.

Was ist die Lösung?

Ist es sinnvoll, am Modell der geteilten Attraktion festzuhalten? Verbessert es unser Verständnis? Oder macht es die Dinge nur unnötig verwirrend?

Diejenigen, die sich als asexuell oder romantisch identifizieren, fanden dieses Modell hilfreich, um sich in einer Kultur verständlich zu machen, die romantische Beziehungen und Sex dramatisch betont. Wie Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender fühlen sich Asexuelle oft missverstanden und getrennt. Das Modell der geteilten Anziehung hilft ihnen, ihre Erfahrungen und Gefühle als normal anzusehen, und dies kann heilsam sein.

Quelle: pixabay.com

Dies hat jedoch auch den Effekt, dass die LGBT-Gemeinschaft gespalten wird, eine Gruppe, die angesichts anhaltender Diskriminierung Einheit und Solidarität braucht.

Das Split-Attraction-Modell ist einfach eine Theorie, die angenommen oder verworfen werden kann. Es ist eine Möglichkeit, Anziehung zu verstehen, aber nicht die einzige.

Wenn es darum geht, dieses Modell zu akzeptieren oder abzulehnen, ist die Wahl letztendlich eine persönliche.