Angst vor der Periode: Umgang mit schwankenden Hormonen

Es gibt viele Nebenwirkungen, die Ihren Menstruationszyklus begleiten können. Viele Frauen leiden unter Reizbarkeit, Blähungen und Krämpfen. Die Symptome, die mit Ihrer Periode einhergehen, sind jedoch nicht nur körperlich. Sie können sich auch auf Ihre geistige Gesundheit auswirken. Manchmal verursachen schwankende Hormone Angstzustände und viele Frauen haben das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Emotionen zu haben. Wenn Sie verstehen, wie Hormone bei Angstzuständen eine Rolle spielen, können Sie lernen, wie Sie mit dem prämenstruellen Syndrom (PMS) umgehen können.



Quelle: unsplash.com



Weil jede Frau anders ist, wird jeder andere Erfahrungen machen. Es ist wichtig zu wissen, wie sich Ihr Menstruationszyklus auf Ihren Körper auswirkt, insbesondere wenn Sie älter werden oder Veränderungen und Ereignisse erleben, die sich auf Ihr Wohlbefinden auswirken.

Häufige Gründe, warum Angst vor einer Periode auftritt



Externe Stressoren verursachen nicht immer Angst. Manchmal können die biochemischen Prozesse des Körpers Angst auslösen oder verschlimmern. Im Fall von PMS besteht bei schwankenden Hormonspiegeln das Risiko, dass Frauen sich vor Beginn ihrer Menstruation ängstlich fühlen. Die PMS-Symptome variieren von Frau zu Frau und von Monat zu Monat. Es gibt viele mögliche Ursachen für diese Symptome, einschließlich:

fröhliche Zeit
  1. Stress verursachende Situationen.Hohe Belastungen scheinen aufgrund ihrer Wirkung auf die an der Menstruation beteiligten biochemischen Prozesse schwerwiegendere Symptome zu verursachen. Chronischer Stress führt zu einer lang anhaltenden Entzündung, die Perioden schmerzhafter und symptomatischer machen kann.
  2. Veränderung des Cortisolspiegels im Blut. Kurz vor der Periode einer Frau steigt das Stresshormon Cortisol im Blut an. Während externe Stressoren normalerweise einen Anstieg des Cortisolspiegels verursachen, ist es in diesem Fall ein unkontrollierbarer innerer Stressor - die Menstruation -, der den Cortisolspiegel erhöht. Daher kann es vor und während Ihrer Periode zu einem gewissen Grad zu Angst kommen. Glücklicherweise gibt es viele gesunde Möglichkeiten, damit umzugehen.
  3. Ungleichgewicht der Sexualhormone.Im Laufe des Monats schwanken die Sexualhormonspiegel einer Frau. Dazu gehören Östrogen, Progesteron und Testosteron. Bei mehreren sich bewegenden Zielen können Sie sich vorstellen, wie leicht ein Ungleichgewicht auftreten kann. Wenn eine Frau beispielsweise zu wenig Progesteron oder zu viel Östrogen hat, ist es wahrscheinlicher, dass bei ihr PMS-Symptome wie Angstzustände auftreten.
  4. Angst.Wie bei allem im Leben sind PMS-Symptome oft schlimmer, wenn Sie glauben, dass sie schlecht sind. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Sie vor Ihrer Periode Angst haben, wird Ihre Angst wahrscheinlich zu einem Hauptproblem. Anstatt PMS zu fürchten, gibt es Dinge, die Sie tun können, um damit umzugehen.

Viele Frauen haben vor ihrer Periode Angst. Die Chemie im Gehirn hilft dabei, bestimmte Aspekte der psychischen Gesundheit zu regulieren und zu kontrollieren, und dieselbe Chemie ist dafür verantwortlich, die Symptome auszulösen, die Frauen vor ihrer Periode erleben. Da es Teil eines natürlichen Kreislaufs ist, haben wahrscheinlich Millionen von Menschen mit zeitbedingten Ängsten zu kämpfen.

Studien zufolge treten bei 90 Prozent der Frauen vor Beginn ihrer Periode hormonelle Veränderungen auf. Symptome wie Stimmungsschwankungen, Stimmungsschwankungen, sozialer Rückzug, plötzliche Traurigkeit, Anspannung und Überfordertheit sind bei Frauen häufig, aber ungewöhnlich intensive Symptome können zu PMDD oder prämenstrueller Dysphorie führen, einer Form von schwerem PMS im Zusammenhang mit Depressionen.



Gesunde Wege, um mit prämenstrueller Angst umzugehen

Wenn Sie mit prämenstruellen Ängsten zu kämpfen haben, müssen Sie Ihre Situation einschätzen und die Änderungen bestimmen, die Sie vornehmen möchten. Hier sind einige bewährte Strategien, um Angstzustände vor Ihrer Periode zu bewältigen oder zu verhindern.

  1. Machen Sie eine Pause.Frauen in einigen Kulturen betrachten ihre Menstruationsperiode als Chance, sich auszuruhen, zu entgiften und ihren Körper zu verjüngen. Tatsächlich begrüßen einige dieser Frauen ihre 'Zeit des Monats'. Anstatt ihre Periode zu bekämpfen, indem sie sich weiterhin schwierigen Aufgaben widmen, vermeiden sie viele PMS-Symptome, indem sie einfach eine Pause machen. In anderen Kulturen wird von Frauen erwartet, dass sie ihre normalen Aktivitäten vor und während ihrer Periode fortsetzen. Möglicherweise können Sie keine Arbeitspause einlegen. Wenn Ihr Zyklus jedoch regelmäßig und vorhersehbar ist, tun Sie Ihr Bestes, um Ihren Zeitplan während Ihres Menstruationszyklus offen zu halten. Bleiben Sie zu Hause, lesen Sie, essen Sie ein wenig Schokolade und lassen Sie sich entspannen, während Ihr Körper seine Sache tut.
  2. Meditation.Ist eine großartige Möglichkeit, Angstzustände zu reduzieren und durch die Schmerzen zu atmen, die Ihre Menstruationsperiode begleiten können. Es ist so einfach, wie die Augen zu schließen und sich auf den Atem zu konzentrieren, wenn auch nur für ein paar Minuten. Wenn Sie jemals eine Geburt erlebt haben, erinnern Sie sich wahrscheinlich an Atemtechniken, die Ihnen beim Atmen durch die Kontraktionen geholfen haben. Ebenso kann Meditation effektiv sein, weil sie Sie von Ihren Beschwerden ablenkt und Ihnen hilft, Ihre Aufmerksamkeit auf etwas Entspannendes, Beruhigendes oder Friedlicheres zu lenken. Viele, die unter Krämpfen leiden, finden diese Methode hilfreich. Es ist normal, dass Ihr Körper bei Krämpfen angespannt wird, und Meditation kann Ihnen helfen, sich zu entspannen.



Quelle: unsplash.com

  1. Übung mit geringen Auswirkungen.Während Bewegung das letzte ist, was Sie in Ihrer Periode tun möchten, ist erwiesen, dass es die PMS-Symptome verbessert. Übungen mit geringen Auswirkungen wie Yoga reduzieren Entzündungen und verbinden Körper und Geist wieder, was zu weniger Angst führt. Übung hilft auch, die Endorphine in Ihrem Gehirn zu erhöhen. Diese Endorphine sind dafür verantwortlich, dass Sie sich glücklich fühlen und Ihre Stimmung auf natürliche Weise verbessern können.
  2. Iss gut.Eine entzündungshemmende Diät voller frischer Produkte, gesunder Fette und wild gefangener Fische kann die PMS-Symptome verringern. Es liefert die essentiellen Nährstoffe, die Sie benötigen, um Vitamin- und Mineralstoffmängel zu vermeiden, die bei Frauen häufig auftreten. Die richtige Flüssigkeitszufuhr hilft Ihnen auch dabei, andere PMS-Symptome wie Krämpfe zu vermeiden. Schließlich können Frauen, die an PMS leiden, Heißhunger auf Lebensmittel haben, die als ungesund gelten. Versuchen Sie, von Experten vorgeschlagene Lebensmittel zu verwenden, um Ihr Verlangen auf gesunde Weise zu stillen. Ein Paradebeispiel ist ein Stück dunkle Schokolade.
  3. Betrachten Sie andere Formen der Geburtenkontrolle.Wenn Sie Antibabypillen eingenommen haben und Angst haben, sollten Sie eine andere Form der Empfängnisverhütung anwenden oder mit Ihrem Arzt über den Versuch einer anderen Marke sprechen. Die Pille wirkt, indem sie Ihren Hormonspiegel verändert und Ihren Körper dazu bringt, zu glauben, dass Sie sich in den Wechseljahren befinden. Wenn Sie während der Einnahme der Pille mit einem hohen Maß an Angst zu kämpfen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Alternativen.
  4. Nehmen Sie Ergänzungen.Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, ob natürliche Nahrungsergänzungsmittel Ihre Symptome lindern können. Es gibt Nahrungsergänzungsmittel, die Ihnen helfen können, besser zu schlafen und Ihre Angstgefühle zu reduzieren. Es ist wichtig, alle möglichen Ergänzungsoptionen zu besprechen, bevor Sie welche einnehmen, um negative Nebenwirkungen zu vermeiden.
  5. Verfolgen Sie Ihren Zyklus.Es ist einfach, Ihre Periode zu ignorieren, bis sie kommt. Möglicherweise wissen Sie, wann es beginnen wird, oder Sie denken erst darüber nach, wenn es passiert. Wenn Sie die Kontrolle über Ihre periodenbedingte Angst übernehmen möchten, hilft es Ihnen, Ihren Zyklus zu verfolgen. Verwenden Sie einen Kalender, um zu verfolgen, wann Sie beginnen, und führen Sie ein Tagebuch über die PMS-Symptome, die jeden Tag auftreten. Es gibt Periodenverfolgungs-Apps, die Ihnen helfen können. Nach einigen Monaten können Sie besser vorhersagen, wann Sie Angst haben werden. Wenn Sie wissen, wann es kommt, sind Sie besser darauf vorbereitet, damit umzugehen.

Quelle: unsplash.com

Wie BetterHelp helfen kann

Online-Berater von BetterHelp können mit Ihnen zusammen einen Plan erstellen, der speziell auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Berater verstehen die Faktoren, die zu hoher Angst und extremen emotionalen Stimmungsschwankungen führen. Sie wissen, dass viele Frauen beim Auftreten von PMS Unbehagen und Frustration verspüren, was die täglichen Aufgaben erschwert. Sie können Ihnen helfen, die zugrunde liegenden Ursachen Ihrer Angst zu identifizieren und Ihnen zusätzliche Strategien zur Reduzierung dieser Angst beizubringen. Lesen Sie die folgenden Bewertungen, um mehr über die Unterstützung durch unsere Online-Berater zu erfahren.



Berater Bewertungen

'Danyale ist sehr nachdenklich und aufmerksam; Sie ermutigt mich, kleine Schritte nach vorne zu machen und versichert mir, dass es in Ordnung ist, Gedanken und Gefühle zu habengs, die ich hatte. Sie hat kleine Übungen, die sich auf meine Therapie beziehen, um mir zu helfen, im täglichen Leben zu üben, und hilft mir, kleine erreichbare Ziele zu setzen. Sie ist eine sehr ansprechbare Therapeutin, und ich empfehle sie sehr! '

'Sie bietet mir reale Techniken und Werkzeuge an, um mit meiner Angst und meinem Stress umzugehen. Sie hat mich noch nie wegen eines meiner Probleme beurteilt und mich in der schwierigsten Zeit meines Lebens ehrlich unterstützt. In den letzten Monaten konnte ich mit ihrer Unterstützung und Anleitung mein Denken, Reagieren und den Umgang mit großen Ängsten und Stress ändern. Ich bin so dankbar für sie. '

Es ist üblich, vor Ihrer Periode Hormonschwankungen und möglicherweise Angstzustände zu erleben, aber es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Symptome zu behandeln. Leiden Sie nicht unnötig. Wenden Sie die Tipps in diesem Artikel an, um sich heute besser zu fühlen. Mach den ersten Schritt.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Wie kann ich die Angst vor meiner Periode beenden?

Wenn Sie an prämenstrueller Angst leiden, können Sie versuchen, diese zu stoppen, indem Sie Sport treiben und sich von Koffein fernhalten. Übung kann Ihnen helfen, Angstzustände zu reduzieren, und Koffein kann das Problem verschlimmern, als es normalerweise ist. Wenn Sie eine Person sind, die ohne Kaffee nicht funktionieren kann, gibt es keinen Grund, auf den Sie verzichten müssen. Möglicherweise müssen Sie jedoch den ganzen Tag über weniger Tassen oder morgens nur koffeinhaltige Getränke trinken.

Warum verschlimmert sich meine Angst während meiner Periode?

Wenn Sie vor Ihrer Periode Angst haben, kann dies darauf hinweisen, dass Sie ständig ein Problem mit Angst haben, aber Sie sind sich dessen nicht immer bewusst. Bei manchen Menschen gehen Angstsymptome mit PMS und ihrer Periode einher. Dies ist zu erwarten und sollte kein Grund zur Sorge sein. Wenn Sie befürchten, dass etwas mit Ihnen nicht stimmt, können Sie mit Ihrem Arzt über die erhöhte Angst sprechen, die Sie während Ihrer Periode verspüren. Sie können Antworten und zusätzliche Informationen geben.

Was sind die 11 Symptome von PMDD?

Symptome im Zusammenhang mit PMDD, einer schwereren Form von PMS, sind Krämpfe, Angstzustände, Depressionen, Konzentrationsstörungen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Druckempfindlichkeit in der Brust, Schlafstörungen, Veränderungen beim Essen, Abnutzung und Reizbarkeit. Viele dieser Symptome, einschließlich Angstzuständen, ähneln den Symptomen von PMS.

Beeinflusst Angst Perioden?

Angst kann sich auf eine Periode auswirken. Wenn Sie vor Ihrer Periode Angst haben, kann dies dazu führen, dass bestimmte Hormone aus dem Gleichgewicht geraten, was dazu führen kann, dass eine Periode früh oder spät auftritt oder dass sie überhaupt nicht auftritt.

Warum fühle ich mich vor meiner Periode komisch?

Möglicherweise fühlen Sie sich vor Ihrer Periode komisch, weil Ihre Hormone schwanken. Manche Menschen haben das Gefühl, vor ihrer Periode an Grippe zu leiden, wo sie Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein verspüren. Andere fühlen möglicherweise allgemeine Angst. Es gibt so viele Möglichkeiten, wie Sie sich vor Ihrer Periode komisch fühlen können, und nur sehr wenige Symptome geben Anlass zur Sorge.

Welches Hormon verursacht Angstzustände?

Es wird angenommen, dass Stresshormone wie Cortisol die Angst beeinflussen. Darüber hinaus kann jede Art von hormonellem Ungleichgewicht dazu führen, dass Sie Stress und Angst verspüren. Wenn Sie häufig Angst haben, können Sie Angststörungen haben. Ziehen Sie in Betracht, einen Arzt zu konsultieren, damit Sie es sicher wissen.

Warum fühle ich mich in meiner Periode unsicher?

Unsicherheitsgefühle während eines Zeitraums können auf niedrige Östrogenspiegel zurückzuführen sein. Dies kann dazu führen, dass Sie sich in Bezug auf Ihren Körper und die Wahrnehmung durch Ihren Partner weniger sicher fühlen, was auch dazu führen kann, dass Sie Angstsymptome verspüren. Wenn sich der Östrogenspiegel ausgleicht, fühlen Sie sich möglicherweise nicht mehr unsicher.
Kann Stress eine Periode hervorrufen?

Stress und Angst können eine Periode hervorrufen. Diese Dinge verändern manchmal Ihren Hormonspiegel und verursachen Ungleichgewichte, die dazu führen können, dass eine Periode früh auftritt. Versuchen Sie, Ihre Angstsymptome zu lindern, damit Sie eine bessere Vorstellung davon haben, wann Ihre Periode beginnt. Es kann auch hilfreich sein, die Daten im Auge zu behalten.

Wie bekämpfen Sie PMS-Depressionen?

Wenn Sie die Depression bekämpfen möchten, die Sie während des PMS verspüren, können Sie eine Behandlung für PMS und Angstzustände in Betracht ziehen. Ein Arzt kann Ihnen dabei helfen, Depressionen und Angstzustände zu lindern, und er kann Ihnen möglicherweise auch Medikamente verschreiben, die bestimmte Angstsymptome lindern können, die Sie möglicherweise am meisten stören.

Kann PMS dich verrückt machen?

PMS macht dich nicht verrückt, aber es kann dich dazu bringen, anders zu handeln, als du es normalerweise tun würdest. Dies liegt daran, dass PMS wahrscheinlich Ihre Stimmung ändert und Sie möglicherweise sehr gereizt werden, was an jedem anderen Tag für Sie untypisch sein kann. Ihre PMS-Symptome, einschließlich Angstzuständen, können bestimmen, wie Sie sich vor Ihrer Periode verhalten.

Was ist die beste Medizin für PMDD?

Die beste Medizin für PMDD ist für jede Person unterschiedlich. Sie müssen vor der Periode mit Ihrem Arzt über Ihre Angst sprechen und über alles andere, was Sie erleben, das angegangen werden muss. Sie können Sie informieren, wenn Sie unter Angststörungen oder Symptomen leiden, die vollkommen in Ordnung sind. Sie können auch das richtige Rezept für Sie und Ihre Symptome verschreiben.

Projektionsdefinitionspsychologie

Wie kann ich meine Emotionen vor meiner Periode kontrollieren?

Das Kontrollieren von Emotionen vor einer Periode kann schwierig sein, aber es kann getan werden, wenn Sie sich darauf konzentrieren. Ein guter Weg, dies zu tun, besteht darin, Ihren Stress so weit wie möglich zu begrenzen und sicherzustellen, dass Sie hydratisiert bleiben und den Schlaf bekommen, den Sie brauchen. Es wird angenommen, dass Veränderungen Ihrer Hormone vor einer Periode der Grund dafür sind, dass sich die Stimmungen so stark ändern, aber Sie fühlen möglicherweise auch Krämpfe und Blähungen. Tun Sie alles, um es ruhig angehen zu lassen und nicht überfordert zu werden.

Kann PMS Panikattacken verursachen?

PMS verursacht normalerweise keine Panikattacken, aber Sie können Angst und Panik verspüren, wenn Sie PMS haben. In der Tat ist Angst vor der Periode etwas, das vielen Frauen passiert, und es gibt zu Hause Techniken, die Sie anwenden können, um zu versuchen, die Auswirkungen zu verringern. Zum Beispiel können Sie anfangen zu trainieren oder sich zu entspannen, wenn Sie das Gefühl haben, zu viel zu tun zu haben. Wenn Sie glauben, aufgrund von PMS Panikattacken zu haben, sollten Sie sich auf Angststörungen untersuchen lassen.

Können Stress und Angst unregelmäßige Perioden verursachen?

Stress und Angst können unregelmäßige Perioden verursachen, sollten es aber nicht. Es ist in Ordnung, wenn Ihre Periode jeden Monat zu leicht unterschiedlichen Zeiten auftritt. Wenn sie jedoch unregelmäßig wird, da Ihre Periode nicht jeden Monat auftritt, ist möglicherweise etwas anderes mit Ihrem Körper los. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Angstzustände und PMS, wenn Sie unregelmäßige Perioden haben. Sie sollten in der Lage sein, Angstdepressionen und andere Erkrankungen auszuschließen.

Kann Angst unregelmäßige Perioden verursachen?

Angst kann zu regelmäßigen Perioden führen. Wenn Ihre Perioden jedoch nicht jeden Monat vorhanden sind, passiert möglicherweise etwas anderes mit Ihnen. Prämenstruelle Angstzustände können zu Änderungen der Daten führen, an denen Ihre Periode beginnt, sollten jedoch nicht dazu führen, dass sie überhaupt nicht auftreten. Wenn Ihnen dies häufig passiert, haben Sie möglicherweise eine von zahlreichen Angststörungen oder ein anderes medizinisches Problem.

Was sind einige Anzeichen dafür, dass Ihre Periode kommt?

Einige spezifische Anzeichen dafür, dass Ihre Periode kommt, sind Müdigkeit, schnelle Stimmungsschwankungen, Blähungen, Krämpfe und schmerzende Brüste. Achten Sie auf diese Zeichen, wenn Sie wissen möchten, wann Ihre Periode jeden Monat beginnen soll. Manchmal haben Sie möglicherweise Blähungsangst, wenn Sie nicht bemerken, dass Ihre Periode beginnt. Dies ist nicht erforderlich, da eine plötzliche Gewichtszunahme Sie möglicherweise auf eine bevorstehende Periode hinweisen kann.

Was sind die Anzeichen dafür, dass Ihre Periode kommt?

Psychologie des Geschlechts

Anzeichen dafür, dass Ihre Periode kommt, sind Stimmungsschwankungen, Krämpfe, Blähungen, sehr müde und etwas ängstlich, wenn Sie den Grund nicht genau bestimmen können. Prämenstruelle Angst ist häufig und wird von vielen Frauen erlebt.

Warum fühle ich mich vor meiner Periode aufgebläht?

Möglicherweise fühlen Sie sich vor einer Periode aufgebläht, weil Sie aufgebläht sind. Innerhalb einer Woche nach einer bevorstehenden Periode beginnen sich die Spiegel Ihrer Sexualhormone zu ändern, was dazu führen kann, dass Sie an Wasser zunehmen. Dieses Symptom lässt allmählich nach, sobald Ihre Hormone wieder normal sind.

Welches Hormon verursacht vor der Periode Angst?

Es wird angenommen, dass Östrogen und Progesteron, die Hormone sind, eine Rolle spielen können, wenn es um PMS und Angstzustände geht. Wenn sich die Spiegel dieser Hormone ändern, können Stimmungsschwankungen und andere Symptome wie Angstzustände oder Depressionen auftreten. Sobald die Niveaus wieder ausgeglichen sind, werden sich diese Dinge wahrscheinlich verbessern.

Ist Angst ein chemisches Ungleichgewicht?

Angst an sich wird wahrscheinlich nicht durch ein chemisches Ungleichgewicht verursacht. Bestimmte Angststörungen können jedoch durch ein chemisches Ungleichgewicht verursacht werden. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um mehr zu erfahren, wenn Sie regelmäßig Angst und Panik verspüren.

Welches Hormon hilft bei Angstzuständen?

Progesteron kann möglicherweise bestimmte Fälle von Angst und Panik lindern, und es werden Untersuchungen durchgeführt, um festzustellen, warum dies der Fall ist. Es wird angenommen, dass dieses Hormon dem Gehirn hilft, sich zu entspannen, was bei Angstzuständen von Vorteil sein kann.

Können Sie in Ihrer Periode dicker aussehen?

Sie können während Ihrer Periode aufgebläht aussehen. Wenn Ihre Sexualhormone schwanken, nehmen Sie wahrscheinlich an Wasser zu, wodurch Ihr Bauch größer aussehen kann. Dieses Wassergewicht wird nach Ablauf Ihrer Periode nachlassen.
Warum weinst du vor deiner Periode?

Sie können vor Ihrer Periode weinen, weil Sie Stimmungsschwankungen erleben. Dies ist kein Grund zur Sorge und ein häufiges Symptom von PMS. Wenn Sie aus einem anderen Grund weinen, z. B. wegen einer Angstdepression, sollten Sie sich von einem Psychologen behandeln lassen.
Warum werden Frauen während ihrer Periode wütend?

Frauen können während ihrer Periode wütend werden, weil sich ihre Hormone ändern. Dies kann dazu führen, dass sie eine Reihe unterschiedlicher Emotionen spüren, nicht nur Wut. Zum Beispiel können sie auch unter Depressionen und Angstzuständen leiden.

Kann die psychische Gesundheit die Perioden beeinflussen?

Wenn Sie ein Problem mit der psychischen Gesundheit haben, kann dies Ihre Perioden beeinträchtigen. Wenn Sie vor Ihrer Periode Angst haben und auch eine psychische Störung haben, wie z. B. eine generalisierte Angststörung, kann diese durch Ihre Periode verschlimmert werden. Möglicherweise müssen Sie Medikamente einnehmen, um Angstzustände und Panik zu lindern, oder Sie müssen lernen, wie Sie diese Dinge lindern können.
Warum ändern Perioden Daten?

Es ist in Ordnung, wenn Ihre Periode die Daten in den Monaten und Jahren ändert, in denen Sie sie erleben. Dies kann auf eine Reihe von Veränderungen zurückzuführen sein, die Sie in Ihrem Leben und mit Ihrem Körper erleben. Wenn Sie beispielsweise einen Monat lang zu viel Stress und Angst haben, kann dies den Beginn Ihrer Periode beeinflussen. Sie sollten Ihr Bestes tun, um Ihre Angstzustände zu verringern, bevor Sie mit Ihrer Periode rechnen. Es ist auch vorteilhaft, Ihre Periode im Auge zu behalten, damit Sie erkennen können, wann sie unregelmäßig wird.

Kann Ihre Periode plötzlich unregelmäßig werden?

Ja, eine Periode kann aus verschiedenen Gründen jederzeit plötzlich unregelmäßig werden. Einige Gründe sind die Einnahme bestimmter Medikamente, Diabetes oder eine Essstörung. Es gibt andere Gründe, aber diese sind die häufigsten. Wenn Sie Angst haben, dass Ihre Periode plötzlich unregelmäßig wird, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.