12 Langzeit- und Kurzzeiteffekte von Kindesmissbrauch

Kindesmisshandlung und Vernachlässigung sind schwerwiegende Gesundheitsprobleme, die sich langfristig und kurzfristig nachteilig auf die Opfer auswirken können. Kindesmissbrauch umfasst alle Arten von Missbrauch und Vernachlässigung von Personen unter 18 Jahren durch eine Pflegekraft oder einen Erwachsenen in einer Mentorenrolle. Dies kann sexuellen Missbrauch, körperlichen Missbrauch, emotionalen Missbrauch und Vernachlässigung umfassen.

Quelle: rawpixel.com

Leider besteht für Opfer von Kindesmissbrauch möglicherweise auch ein höheres Risiko, später im Leben selbst zu Missbrauchern zu werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Auswirkungen von Kindesmissbrauch zu erkennen und Anzeichen von Missbrauch und Vernachlässigung zu melden, wenn Sie sie sehen.



Kindesmissbrauch und Vernachlässigung: 6 Langzeiteffekte

Physische, psychische und Verhaltensfolgen sind die drei wichtigsten langfristigen Auswirkungen, unter denen viele Opfer von Kindesmissbrauch leiden. Selbst Jahre nach dem Ende des Missbrauchs können sich die Opfer immer noch mit den langfristigen Auswirkungen des physischen, emotionalen oder sexuellen Missbrauchs auseinandersetzen. Diese Auswirkungen können sogar Generationen umfassen, wenn das Opfer nicht in der Lage ist, eine Behandlung zu suchen und zu verhindern, dass sich der Zyklus mit seinen eigenen Kindern wiederholt.



1. Körperliche Gesundheitsprobleme

Während einige langfristige Auswirkungen von Kindesmissbrauch sofort auftreten, wie z. B. Hirnschäden durch ein Kopftrauma, kann es Monate oder Jahre dauern, bis andere nachweisbar sind. Opfer von Kindesmissbrauch sind einem höheren Risiko für eine Vielzahl von langfristigen oder zukünftigen körperlichen Gesundheitsproblemen ausgesetzt, darunter:



  • Unterernährung
  • Bluthochdruck
  • Arthritis
  • Krebs
  • Darmerkrankung
  • Diabetes
  • Herzkrankheit
  • Lungenprobleme

Opfer von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung sind auch dem Risiko einer verkümmerten oder unsachgemäßen Gehirnentwicklung ausgesetzt. Regionen des Gehirns, einschließlich der Amygdala, die eine große Rolle bei der Verarbeitung von Emotionen spielt, und des Hippocampus, der für das Lernen und das Gedächtnis von entscheidender Bedeutung ist, werden durch Kindesmisshandlung und Vernachlässigung negativ beeinflusst. Mit Hilfe von Behandlung und Intervention ist es jedoch möglich, diesen Bereichen des Gehirns zu helfen, sich zu erholen.

2. Drogenmissbrauch

Kinder mit Eltern, die mit Drogenmissbrauch zu kämpfen haben, sind einem höheren Risiko ausgesetzt, missbraucht oder vernachlässigt zu werden. Es erhöht auch das Risiko, sich Drogen und Alkohol als Bewältigungsmechanismus für sich selbst zuzuwenden, wenn sie älter werden. Eine Langzeitstudie, die Opfer von Kindesmissbrauch bis zu ihrem 24. Lebensjahr verfolgte, ergab, dass das Leiden an körperlicher Misshandlung in den ersten fünf Lebensjahren stark mit der Entwicklung von Drogenmissbrauch im späteren Leben zusammenhängt.



Quelle: rawpixel.com

Leider ist es wahrscheinlicher, dass Opfer von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung ihre eigenen Kinder missbrauchen. Die Suche nach einer Behandlung für Drogenmissbrauch ist unerlässlich, um diesen Kreislauf von Missbrauch und Vernachlässigung zu durchbrechen.

3. Jugendkriminalität und Straftaten

Laut einer vom Nationalen Justizinstitut finanzierten Studie entwickeln Opfer von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung eher asoziales Verhalten und verbinden sich mit anderen, die diese asozialen Tendenzen aufweisen. Mehrere andere Studien fanden ebenfalls Hinweise, die die vom Nationalen Justizinstitut finanzierten Informationsforscher belegen.



Die Studie fand auch heraus, dass Kindesmisshandlung und Vernachlässigung Männer und Frauen unterschiedlich beeinflussten. Frauen neigten dazu, ihr Verhalten zu verinnerlichen, was zu Angstzuständen oder sozialem Rückzug führte. Männer hingegen zeigten externalisierende Verhaltensweisen wie Mobbing oder Aggression. Dieses Verhalten folgte ihnen bis ins Erwachsenenalter.

4. Psychologische und Verhaltensfragen

Das Erleben von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung ist auch ein Risikofaktor für die Entwicklung psychiatrischer Störungen wie:

  • Depression
  • Angst
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Magersucht oder Bulimie
  • Verhaltensstörungen

Untersuchungen zum Kindheitstrauma und seinen Auswirkungen auf das Gehirn legen nahe, dass eine verkümmerte oder beeinträchtigte Gehirnentwicklung aufgrund von Missbrauch dazu beitragen kann, dass die Opfer für diese Störungen anfällig werden. Eine Studie ergab auch, dass Erwachsene mit schweren Depressionen, die ebenfalls Opfer von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung waren, weniger effektiv auf Antidepressiva reagierten. Einige Studien fanden auch heraus, dass Opfer sexuellen Missbrauchs mit zunehmendem Alter häufiger fettleibig werden.

Während Kindesmisshandlung und Vernachlässigung Ihre Chancen erhöhen, diese Probleme zu erleben, bedeutet dies nicht, dass Sie dazu bestimmt sind, für den Rest Ihres Lebens mit ihnen zu kämpfen.



5. Beeinträchtigte kognitive Fähigkeiten und exekutive Funktionen

Kindesmisshandlung und Vernachlässigung können die Gehirnentwicklung stören und zu einer Beeinträchtigung der Exekutivfunktionen des Gehirns führen. Diese Funktionen umfassen Arbeitsgedächtnis, Selbstbewusstsein, Planung und Problemlösung. Dieser Schaden kann Folgendes verursachen:

  • Lernschwächen
  • Schlechte Noten
  • Eine höhere Wahrscheinlichkeit, die Schule zu verlassen

Diese unglücklichen kurzfristigen Auswirkungen können sich drastisch auf die zukünftigen Bildungs- und Karriereaussichten eines Kindes auswirken.

6. Direkte und indirekte Kosten für die Gesellschaft

Missbrauch und Vernachlässigung haben weitreichende Konsequenzen, die beim Opfer nicht aufhören. Die Gesellschaft als Ganzes leidet auch unter den Auswirkungen des langfristigen Kindesmissbrauchs.

Quelle: rawpixel.com

Im Jahr 2015 stellte das Zentrum für Krankheitskontrolle fest, dass sich die wirtschaftliche Gesamtbelastung durch Kindesmisshandlung und Vernachlässigung auf Lebenszeit auf 428 Milliarden US-Dollar belief. Direkte Kosten wie Krankenhausaufenthalte und Pflegeleistungen sowie indirekte Kosten wie Langzeitpflege wurden in diese Summe einbezogen.

Kindesmissbrauch und Vernachlässigung: 6 kurzfristige Auswirkungen

Je nach Alter können Kinder, die Missbrauch und Vernachlässigung erfahren, auf unterschiedliche Weise darauf reagieren. Kinder oder Kleinkinder im Vorschulalter können bettnässen und Anzeichen schwerer Angst zeigen. Grundschulkinder haben möglicherweise schlechte Noten oder nur sehr wenige Freunde. Einige Teenager experimentieren mit Drogen und Alkohol oder kämpfen mit ihren Familienmitgliedern.

1. Depression und Angst

Teenager haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, aufgrund von körperlichem, emotionalem oder sexuellem Missbrauch Depressionen und Angstzustände zu entwickeln. Ein Kind jeden Geschlechts oder Alters kann jedoch aufgrund von Missbrauch unter Depressionen und Angstzuständen leiden. Schuldgefühle und Wut sind auch bei Jugendlichen häufig.

2. Veränderter Schlafzyklus

Opfer von Kindesmissbrauch können auch unter einem veränderten Schlafzyklus leiden. Alpträume, Schlafstörungen und Hypervigilanz können zu ihren Schlafproblemen beitragen. Diese Symptome treten typischerweise bei Vorschulkindern auf.

3. Regressives Verhalten

Regressives Verhalten tritt auf, wenn ein Kind emotional, sozial oder verhaltensmäßig in ein früheres Entwicklungsstadium zurückkehrt. Ein Beispiel für regressives Verhalten ist der Wunsch nach einer Flasche oder einem Schnuller, nachdem sie bereits entwöhnt wurden. Altersregression kann bei Menschen in jedem Alter auftreten. Kinder im Alter von drei bis vier Jahren können sich auch nach häuslicher Gewalt regressiv verhalten.

4. Trennungsangststörung

Kinder im Vorschulalter können aufgrund von Missbrauch und Vernachlässigung eine Trennungsangststörung entwickeln. Zu den Symptomen für diese Störung gehören das ständige Beschatten eines Hausmeisters im Haus sowie Bauchschmerzen und Schwindel in Erwartung einer Trennung.

5. Geringes Selbstwertgefühl

Opfer von Kindesmissbrauch entwickeln oft ein geringes Selbstwertgefühl. Sie können den Missbrauch verinnerlichen und glauben, ihn verursacht oder verdient zu haben. Diese Gefühle von Inkompetenz und Scham können bis ins Erwachsenenalter andauern und zu langfristigen Auswirkungen von Kindesmissbrauch werden.

6. Engagement für riskante Verhaltensweisen

Jugendliche können anfangen, sich auf unsicheren Sex einzulassen oder aufgrund von Missbrauch oder Vernachlässigung Drogen und Alkohol zu missbrauchen. Sie können auch Kämpfe in der Schule beginnen oder andere schikanieren, obwohl dieses Verhalten eher bei Jungen als bei Mädchen beobachtet wird.

Mögliche Anzeichen von Kindesmissbrauch

Viele Opfer von Kindesmissbrauch haben Angst, jemandem davon zu erzählen. Dies kann auf Scham oder Verwirrung zurückzuführen sein. Es kann auch vorkommen, dass der Täter ein Elternteil oder ein vertrauenswürdiger Erwachsener ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, bei Personen, die Sie betreuen, auf Anzeichen von Kindesmissbrauch zu achten.

Häufige rote Fahnen für körperlichen Missbrauch, sexuellen Missbrauch, emotionalen Missbrauch und Vernachlässigung sind:

  • Unerklärliche Verletzungen
  • Sexuelles Verhalten oder Wissen, das für ihr Alter ungeeignet ist
  • Depression
  • Geringer Schulbesuch
  • Schlechte Hygiene
Quelle: rawpixel.com

Möglicherweise bemerken Sie auch störendes Verhalten der Eltern der Kinder, wenn sie in der Nähe sind. Dies kann verbalen Missbrauch, mangelnde Sorge um das Wohl ihrer Kinder und schweren körperlichen Missbrauch umfassen. Während Kindergesundheitsexperten die Anwendung jeglicher Art von Gewalt verurteilen, erzwingen einige Menschen immer noch körperliche Bestrafung, um ihre Kinder zu disziplinieren. Selbst wenn die Bestrafung zur Disziplinierung des Kindes erfolgt, kann dies dennoch als Missbrauch angesehen werden.

Arten von Kindesmissbrauch

Was bedeutet es, wenn du von deinem Ex träumst?

Kindesmissbrauch nimmt viele Formen an. Einige von ihnen können sogar gleichzeitig auftreten.

  • Misshandlungen: Schlagen, Schlagen und Würgen sind einige Beispiele für körperlichen Missbrauch. Alles, was ein Kind in Gefahr bringt oder es körperlich verletzen soll, gilt als körperliche Misshandlung.
  • Sexueller Missbrauch: Sexueller Missbrauch umfasst jede sexuelle Aktivität mit einem Kind.
  • Emotionaler Missbrauch: Emotionaler Missbrauch wie verbale Übergriffe oder das Ignorieren eines Kindes wirken sich negativ auf dessen Selbstwertgefühl und emotionales Wohlbefinden aus.
  • Vernachlässigen: Das Versäumnis, angemessene Nahrung, Unterkunft, Aufsicht, Bildung und Gesundheitsversorgung bereitzustellen, gilt als Vernachlässigung von Kindern.

So verhindern Sie Kindesmissbrauch und Vernachlässigung

Körperlicher Missbrauch, sexueller Missbrauch und emotionaler Missbrauch können verhindert werden. Als Eltern können Sie sicherstellen, dass Ihr Kind immer gepflegt und betreut wird. Als Freund oder Verwandter können Sie beim Babysitten helfen oder sich um ihre Kinder kümmern.

Sie können sich auch in der lokalen Gemeinschaft engagieren, indem Sie Ressourcen für Eltern in der lokalen Bibliothek entwickeln, Führungskräfte bitten, Dienste zu erstellen, die den Bedürfnissen verschiedener Familien entsprechen, und sich freiwillig für Programme zur Verhinderung von Kindesmissbrauch engagieren.

So suchen Sie Hilfe

Wenn Sie glauben, dass ein Kind missbraucht wurde, müssen Sie sofort Hilfe suchen. Sie können sich unter 1-800-422-4453 an den Arzt des Kindes, die örtliche Polizeibehörde oder die 24-Stunden-Hotline für Kindesmissbrauch wenden. Die nationale Hotline für Kindesmissbrauch kann Ihnen Informationen zu Unterstützungsressourcen, Rettungsdiensten und Sozialhilfe geben. Wenn das Kind sofortige Aufmerksamkeit benötigt, rufen Sie 911 an.

Quelle: rawpixel.com

Wenn Sie oder jemand, den Sie lieben, Kindesmissbrauch erlebt haben, ist es nicht zu spät, um Hilfe zu suchen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die verschiedenen Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Die Online-Therapie ist eine großartige Ressource, um bequem von zu Hause aus Hilfe zu suchen. Die lizenzierten psychiatrischen Fachkräfte von BetterHelp können Ihnen dabei helfen, die langfristigen Auswirkungen von körperlichem, emotionalem und sexuellem Missbrauch in der Kindheit zu bewältigen.