Wenn Sie sich depressiv und wütend fühlen, erschweren Sie die Bewältigung

Wenn wir uns depressiv oder verärgert fühlen, sind wir manchmal so in unseren Gefühlen gefangen, ohne wirklich zu verstehen, warum sie dazu führen, dass wir uns auf eine bestimmte Weise fühlen. Manchmal ist der Schmerz zu groß, um damit umzugehen, und die Menschen versuchen, sich von ihnen zu entfernen, ohne sie zu analysieren. Daher kämpfen viele mit Emotionen aus Depressionen und Wut. Während diese Emotionen ein Teil des Lebens sind, ist es in Ordnung, weiter in sich selbst zu schauen, um zu verstehen, warum sie dich verletzen. Es ist ein Prozess, der persönliches Wachstum und Selbstheilung fördert und es einfacher macht, Ihre Gefühle anderen zu bekennen, die sich darum kümmern.



Quelle: rawpixel.com



Warum es schwer zu verstehen ist, dass Ihre Gefühle wichtig sind

Das gleichzeitige Erleben mehrerer Gefühle und Emotionen kann für jeden komplex und schwer verständlich sein. Manchmal spürt man Gefühle, die schwer in Worte zu fassen sind, was es schwieriger macht, sie auszudrücken. Menschen konzentrieren sich möglicherweise zu sehr darauf, was andere über sie denken, wenn sie sich dazu entschließen, ehrlich zu ihren Gefühlen zu sein, und dennoch sind viele nicht ehrlich zu sich selbst, was sie aufgrund von Selbstverleugnung fühlen. Einige halten es für sinnlos, über ihre Gefühle zu sprechen und zu glauben, dass dadurch nichts erreicht wird.



Lieder über Einsamkeit

Viele geben zu, dass sie ihre Gefühle nicht in einem tieferen Kontext erforschen. Sie denken, sie sind besser dran, Probleme zu vermeiden, wenn es nicht hilft, Probleme zu lösen. Es ist schwer, sich aus Angst Ihren Gefühlen zu stellen. Ein geringes Selbstwertgefühl kann Ihre Gefühle in den Hintergrund rücken und denken, dass Gefühle anderer wichtiger sind. Einige denken, dass sie nicht berechtigt sind, ihre Gefühle zu teilen oder Unterstützung von anderen zu erhalten, um das zu bekommen, was sie wollen.

Um Ihre Gefühle auszudrücken, müssen Sie offen für andere sein und bereit sein, Ihre Gefühle mitzuteilen und für andere empfänglich zu sein, wenn sie Feedback geben. Einige geben zu, dass sie nicht wissen, wie sie ihre Emotionen einschätzen sollen, weil sie nie unterrichtet, ermutigt oder für notwendig gehalten wurden. Menschen gehen durch das Leben und fühlen Gefühle, ohne zu wissen, wie sie sie von innen heraus beeinflussen. Jetzt erkennen die Menschen vielleicht, dass sie Gefühle empfinden, sind sich aber nicht sicher, was sie damit anfangen sollen.

Emotionen erlebt wenndepressiv, wütendfungieren als Hindernisse für den Umgang mit Ihren Gefühlen. Manchmal sind sie überwältigend und scheinen zu viel zu sein, um sie zu verstehen. Ihre Gefühle sind wichtig, weil es Möglichkeiten gibt, Ihnen zu helfen, sie zu verstehen, damit Sie Ihre Stimmungen und Emotionen klar verwalten und gleichzeitig lernen können, sie effektiv an andere weiterzugeben.



Wenn Sie sich wie jemand anderes fühlen als Sie selbst

Ihre Gefühle sind wichtig, wenn Sie sich dadurch fehl am Platz fühlen. Manchmal drücken Menschen Gefühle aus, weil sie ihre wahren Gefühle verbergen. Zum Beispiel kann eine Person Wut ausdrücken, sich aber wirklich traurig fühlen. Es ist schwierig, sich auf Dinge zu konzentrieren, die Sie tun sollten, und einige verlieren das Interesse daran, bevorzugte Aktivitäten durchzuführen oder mit anderen abzuhängen. Es wird zu einem fortwährenden Zyklus, in dem nicht erkannt wird, wie sich eine Person innerlich verändert hat, und dann geben sich die Menschen die Schuld und sind wütend und fragen sich, warum sie sich so fühlen.

Um Änderungen vorzunehmen, die Ihnen bei der Bewältigung helfen, müssen Sie die täglichen Lebenssituationen leichter bewältigen, um Ihre Emotionen zu lindern. Wenn Sie beispielsweise Probleme haben, sich müde zu fühlen, lernen Sie Achtsamkeitstechniken, Meditation und andere Formen der Bewegung, um nachts einen besseren Schlaf zu fördern. Dies hilft Ihnen auch dabei, sich wie Sie selbst zu fühlen und trotzdem an Aktivitäten teilzunehmen, ohne sich von Ihren Gefühlen überwältigt zu fühlen.



Wenn Sie sich mit sich selbst uneins fühlen

Moral beherrschen

Quelle: pixabay.com

Ihre Gefühle sind wichtig, wenn Sie Frustration erleben und das Gefühl haben, selbst versagt zu haben. Menschen können sich selbst die Schuld geben, wenn sie sich aufgrund von Depressionen schwach oder wertlos fühlen, und es wird zu Ärger, wenn wir denken, dass solche Gefühle abklingen sollten. Was du fühlst, wenn du depressiv bist, ist nicht deine Schuld, aber erinnere dich daran, dass du nicht schuld bist. Wenn Sie zu hart mit sich selbst sind, verletzen Sie sich eher emotional. Erwägen Sie, offen für Ihre Gedanken zu sein, wenn Sie sich selbst frustriert fühlen. Sie müssen von außen wissen, dass Sie es wert sind, trotz Ihrer Gefühle.

Verstehe die Wahrheit hinter deinen Gefühlen



Ihre Gefühle sind wichtig, weil sie Anerkennung verdienen. Um zu verstehen, warum Ihre Gefühle wichtig sind, sollten Sie anerkennen, wie Sie sich fühlen, indem Sie zuerst ehrlich zu sich selbst sind. Menschen verstehen ihre Gefühle möglicherweise nicht, weil sie irreführend oder verzerrt darüber nachdenken, was sie meinen. Solche Ansichten können persönliches Wachstum verhindern und es gleichzeitig schwieriger machen, produktiv und gesund aus einer Situation herauszukommen.

Ihre Gefühle sind wichtig, weil sie Ihnen helfen, sich selbst treu zu bleiben. Denken Sie mit Logik und gutem Grund über Ihre Gefühle nach. Manchmal lassen Depressionen und Angstzustände die Menschen über das Worst-Case-Szenario nachdenken, wenn sie möglicherweise nicht wahrheitsgemäß über Dinge nachdenken. Wenn Sie sich selbst treu bleiben können, ist es einfacher, anderen gegenüber ehrlich zu sein. Übe, mit deinen Gefühlen in Kontakt zu treten und mache es dir zur Gewohnheit. Es kann Sie ermutigen, bereit und offen darüber zu sein, wie sich Ihre Gefühle auf Sie auswirken, damit Sie sie effektiver mit anderen kommunizieren können.

Lassen Sie Ihre Gefühle ihre Geschichte erzählen

Ihre Gefühle sind wichtig, weil sie Teil einer Geschichte sind, die erzählt werden muss. Es gibt viele Situationen und Beziehungen im Leben, die eine Reihe von Gefühlen und Emotionen mit sich bringen. Aber die Geschichte, die Ihre Gefühle umgibt, zu teilen, ist für viele schwierig, obwohl es notwendig ist, damit Sie vorwärts gehen können. Manchmal ist es Teil des Problems, nicht zu teilen, und wenn man in die Geschichte verwickelt ist, ist es schwierig, seine Gefühle loszulassen. Sie gewinnen ein Verständnis für Ihre emotionalen Erfahrungen, wenn Sie sich Ihre Gefühle fühlen lassen. Wenn Sie die Geschichte mit Ihren Gefühlen in Verbindung bringen, wird der Gedanke, sich festgefahren zu fühlen, beseitigt. Wenn Sie sich erlauben, Ihre Emotionen authentisch zu fühlen, entsteht ein Gefühl von Stärke und Kraft, das Ihnen hilft, zu erkennen, dass das, was Sie fühlen, real und wichtig ist.

Quelle: rawpixel.com

Was ist also, wenn Sie depressiv sind? Manchmal erleben Menschen Gefühle der Traurigkeit, Verwirrung oder Frustration ohne Grund warum. Solche Gefühle können Sie dazu zwingen, Dinge aufzugeben, die Ihnen Spaß machen, oder Freunde und Familie von Ihnen zu entfremden. Sie tun weh, wenn Sie darüber nachdenken, was hätte passieren können, weil Ihre Gefühle im Weg waren. Anstatt sich auf die Vergangenheit zu konzentrieren, schauen Sie in die Zukunft, indem Sie Ziele setzen und überlegen, was Sie über Ihre positiven und negativen Gefühle gelernt haben. Sie werden weiterhin eine Geschichte erzählen, aber in Zukunft können Sie bestimmen, wie sie erzählt wird, wenn Sie sie proaktiv analysieren und steuern.

Warum sollten Sie Ihre Gefühle nicht ignorieren?

Ihre Gefühle sind wichtig, weil sie emotionale Herausforderungen sind, denen wir alle gegenüberstehen. Das Ausmaß dieser Herausforderungen kann von Person zu Person unterschiedlich sein, aber es ist ein Teil des Lebens, den wir lernen müssen, um produktiv damit umzugehen, insbesondere im Umgang mit Depressionen, Wut oder Angstzuständen. Wenn Sie ignorieren, was Sie fühlen, erhöht sich das Risiko, sich ungesunden Alternativen wie Alkohol, Drogenmissbrauch oder Selbstverletzung zuzuwenden. Während Sie möglicherweise nicht dazu neigen, eine dieser Aktionen auszuführen, wird es einfacher, unproduktive Aktivitäten wie Wiederholungen von Binge-Watching oder stundenlanges Verweilen in sozialen Medien durchzuführen, um Gefühle zu blockieren.

Emotionen erzeugen Energie im Körper, wobei einige Formen Spannung und Stress erzeugen. Solche mit Angst- und Depressionssymptomen vermischten Handlungen belasten den Körper zusätzlich. Infolgedessen treten körperliche Probleme wie Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Herzerkrankungen und Darmprobleme auf. Menschen wissen möglicherweise nicht, dass dies geschieht, weil sie von ihren Emotionen kontrolliert werden. Studien deuten darauf hin, dass Ihre Angstzustände zunehmen, wenn der Körper emotionalere Konflikte erlebt. Körperteile wie Darm, Lunge und Herz empfangen Signale vom Gehirn, wenn bestimmte Emotionen ausgelöst werden. Es ist wie der Prozess, den Sie während der Traurigkeit erleben, der zum Weinen führt. Sie können sich besser fühlen, indem Sie emotionale Werkzeuge lernen, mit denen Sie Ihre Gedanken und Gefühle steuern können.

Verstehen, wie man mit seinen Emotionen umgeht

Ihre Gefühle sind wichtig, weil sie emotionale Unterstützung verdienen. Wenn Sie die Unterstützung erhalten, die Sie benötigen, lernen Sie, wie Sie direkt mit Ihren Gefühlen umgehen können. Emotionen sind ein wichtiger Teil des Lebens und wie sie gehandhabt werden, wirkt sich auf unser Wohlbefinden aus. Sie beeinflussen Beziehungen, Entscheidungsfindung und unser Selbstbild. Unsere Gefühle bestimmen die Art und Weise, wie wir Dinge im Leben produzieren, handeln und darauf reagieren. Das Erforschen gesunder Wege zur Bewältigung kann Ihrem Körper natürlich helfen, von Schmerzen zu heilen.

Das Lernen, wütend oder depressiv mit Emotionen umzugehen, erfordert Engagement und Geduld. Es gibt so viele Dinge, die Sie tun können, um sich selbst zu helfen, von Beratung, Gruppentherapie, Tagebuchschreiben und vielem mehr. Der Kampf, widersprüchliche Gefühle zu verstehen, beruht auf Mustern und Gewohnheiten, zu vermeiden, zu blockieren oder zu ignorieren, was Sie fühlen. Für viele war dies über einen längeren Zeitraum ein anhaltendes Problem. Daher ist es wichtig, im Einklang mit Ihren Bemühungen zu stehen, Ihre Gedanken in Zukunft zu konfrontieren und zu kontrollieren.

Somatisierungsdefinition

Quelle: pixabay.com

Warum sind deine Gefühle wichtig, wenn du traurig oder verärgert bist? Etwas hat zu dem Gefühl geführt, dass Sie sich unwohl fühlen. Das Gefühl mag überwältigend sein, aber es muss nicht kontrollieren, wie Sie reagieren und proaktiv sein möchten. Ihre Gefühle sind wichtig, weil sie persönliche Berichte darüber geben, was Sie in Ihrem Leben erleben. Sie erzählen Ihnen, was von innen heraus vor sich geht, regen aber auch dazu an, sich selbst weiter zu untersuchen. Wenn Sie zugeben, was Sie fühlen, stellen Sie eine Verbindung her, die Bedeutung hat. Ihre Gefühle sind wichtig, weil sie nicht das Problem sind, sondern oft zu einer Lösung führen, solange Sie bereit sind, sie freizugeben, anstatt sie zu unterdrücken.