Ist Angst genetisch? Ursachen der Angst

Quelle: pexels.com



Für diejenigen, die unter Angstzuständen leiden, kann dies eine schwächende Auswirkung auf ihre Fähigkeit haben, in ihrem täglichen Leben zu funktionieren. Ungefähr jeder fünfte Erwachsene in den USA hatte im vergangenen Jahr eine psychische Störung, einschließlich Angststörungen. Diejenigen, bei denen Angst diagnostiziert wurde, haben mehrere Fragen, aber eine der wichtigsten ist, was meine Angst verursacht hat.



Ursachen von Angststörungen

Angst kann laut WebMD durch einen psychischen Zustand, einen physischen Zustand, die Wirkung einiger Medikamente oder eine Kombination dieser Faktoren verursacht werden. Während viele dieser Faktoren durch Therapie und medizinische Intervention kontrolliert werden können, fragen sich andere, ob Angst mehr als nur diese Hauptursachen sein könnte. Die Frage wird, ob Angst genetisch bedingt ist. Wenn ja, bedeutet das, dass ich mich mit einer Angststörung auseinandersetzen muss, weil ein Familienmitglied darunter leidet?



Mit fortschreitender medizinischer Forschung wurde für viele Krankheiten eine genetische Komponente gefunden. Während diese genetische Komponente nicht immer bedeutet, dass Sie an der Krankheit oder dem Zustand erkranken, kann sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie betroffen sind. Forscher, die auf dem Gebiet der Angst arbeiten, haben festgestellt, dass es offenbar eine starke familiäre Verbindung darüber gibt, wer unter Angst leidet.

nicht geschätzt

Quelle: rawpixel.com



Grundsätzlich haben Forscher festgestellt, dass, wenn ein Familienmitglied unter Angstzuständen leidet, eine klare familiäre Aggregation vorliegt. Zwillingsstudien haben gezeigt, dass genetische Faktoren für einige Angststörungen, insbesondere Panikstörungen und Phobien, mindestens genauso wichtig sind wie familiäre Faktoren.

Das Problem für Forscher besteht darin, dass nur ein Bruchteil der Fälle ein bestimmtes Gen trägt, das einen bestimmten Phänotyp aufweist, was es schwierig macht, Angststörungen auf ein bestimmtes Gen oder eine bestimmte genetische Variation zu beschränken.

Es gibt noch viel zu entdecken, wie unser Gehirn und unser Nervensystem funktionieren. Die Informationen werden mithilfe von Neuronen und Chemikalien, sogenannten Neurotransmittern, durch unseren Körper übertragen. Die Anzahl der Neurotransmitter ist nicht bekannt, aber Wissenschaftler haben es geschafft, mindestens 100 dieser Moleküle zu identifizieren, die als Botenstoffe dienen.



Eine Genvariante in FAAH

Einer dieser Neurotransmitter heißt Anandamid und hilft unserem Gehirn, Glück, Leichtigkeit und Komfort zu kommunizieren. Die Spiegel dieses Neurotransmitters werden durch die Fettsäure FAAH reguliert, die Anandamid durch Umwandlung in andere Säuren deaktiviert.

Stellen Sie sich nun vor, Ihr Körper hat nicht so viel FAAH. Daher wird das Anandamid nicht so schnell abgebaut. Im Wesentlichen sind einige mit niedrigeren FAAH-Werten darauf vorbereitet, über längere Zeiträume glückselige chemische Botschaften zu senden. Diese niedrigeren Werte kommen nicht von ungefähr, sondern scheinen auf einer Genvariation zu beruhen. Das Ergebnis ist, dass diese Personen in der Lage zu sein scheinen, negative Erfahrungen leichter zu vergessen und insgesamt eine mildere Einstellung zu haben.

Die Ärzte von Cornell haben dieses Variantengen in Mäuse eingebracht und den Mäusen dann die Möglichkeit gegeben, sich in einem Labyrinth zu bewegen. Die Mäuse, denen das Gen verabreicht wurde, schienen in den offenen Teilen des Labyrinths ruhiger zu sein als die Kontrollmäuse, die stattdessen die Gehäuse bevorzugten.

Während ihrer Studien wurde deutlich, dass diejenigen mit dieser Genvariation weniger darauf bedacht sind, mit Stresssituationen zu beginnen und sich leichter von ihnen zu erholen.



Forscher haben auch bei vollständigen genomweiten Verknüpfungsscans auf Anfälligkeitsgene für Panikstörungen (PD) einen potenziellen Ort auf dem Chromosomenarm 7p gefunden, und Assoziationsstudien haben viele Kandidatengene hervorgehoben, die zu Angststörungen beitragen könnten.

Während es noch keine eindeutige genetische Verbindung gibt, die Ihre Chancen auf eine Angststörung vorbestimmt, helfen einige Verbindungen Forschern dabei, nach neuen Wegen zu suchen, um Angstprobleme und die damit verbundenen Störungen anzugehen. Wenn Sie unter Angstzuständen leiden, kann es eine genetische Komponente geben. Aber selbst diejenigen mit einer genetischen Komponente, die einigen Menschen zu helfen scheint, weniger ängstlich zu sein, können unter Angststörungen leiden, wenn die Umweltbedingungen stark genug sind.

Vererbte Gehirnfunktion

Unsere Gehirnfunktion, die der Angst zugrunde liegt, wird vererbt, aber die Forschung hat gezeigt, dass es viel Raum für unsere Erfahrungen und unsere Umgebung gibt, um unsere Chancen auf eine vollständige Angststörung zu verringern.

Dennoch gibt es eine Familienkomponente, die eine Person anfälliger für potenzielle Angststörungen machen kann. In der ZeitschriftVerfahren der Nationalen Akademie der WissenschaftenEine Studie unter der Leitung von Dr. Ned Kalin, einem Psychiater an der Universität von Wisconsin-Madison, hat gezeigt, dass Ihre Familienanamnese etwa 30% der Unterschiede in der frühen Angst erklärt.

Kinder mit extrem ängstlichen Temperamenten haben ein 50% iges Risiko, später im Leben eine psychische Störung zu entwickeln, bemerkte Dr. Kalin. Er hofft, mehr Beweise für die Gehirnbasis für dieses Temperament zu finden, die dann verwendet werden können, um Interventionen zu entwickeln, um Kinder von Angststörungen abzuhalten.

Quelle: medicalxpress.com

In seiner Forschung fand Dr. Kalin auch mehr Aktivität in ängstlichen Gehirnen, als ob die Teile des Gehirns, die mit normalen Bedrohungen umgehen, in einen überkritischen Modus übergegangen wären.

'Wir glauben, dass unsere Studie zeigt, dass die Überaktivität dieses Systems von unseren Eltern geerbt wird', sagte Dr. Kalin. Diese Überaktivität kann dazu führen, dass Sie später anfälliger für Angstzustände werden. Da jedoch 70% der Risikovariationen dieser Störungen keine genetische Komponente aufweisen, ist klar, dass Behandlung und Intervention weitreichende Auswirkungen haben können.

verlorene Erinnerung

Es ist wichtig zu beachten, dass nur weil Ihre Eltern Angst haben, dies nicht bedeutet, dass Sie dazu bestimmt sind, die Störung selbst zu entwickeln. Selbst wenn die Angststörung nicht in Ihren Genen kodiert ist, können diejenigen, die Sie von Ihren Eltern erben, eine Rolle dabei spielen, Sie für eine Angststörung zu prädisponieren. Wenn Sie einer Umgebung ausgesetzt sind, in der jemand an einer Angststörung leidet, können Sie Verhaltensmuster erhalten, die sich auf die Art und Weise auswirken, wie Sie mit Angst umgehen.

Symptome der Angst

Während unseres Lebens werden wir alle von Zeit zu Zeit Angst haben. Probleme bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause können sich auf unser Angstniveau auswirken. Bei einer Angststörung wird die Belastung jedoch verstärkt und kann zu einer Behinderung führen. Im Wesentlichen leben diese Personen mit einem hohen Maß an Angst und Sorge, was Stressreaktionen auslösen kann.

Quelle: images.pexels.com

Angststörungen sind ein Dach für verschiedene Erkrankungen, einschließlich Panikstörung oder Panikattacken, soziale Angststörung, spezifische Phobien und generalisierte Angststörung. Die Symptome dieser Störungen können sich physisch manifestieren, werden jedoch häufig durch eine Kombination von Veränderungen in Ihrem Gehirn und Umweltbelastungen ausgelöst.

Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Panik, Angst oder Unbehagen
  • Schlafstörungen
  • Unfähigkeit, ruhig und still zu bleiben
  • Kalte, verschwitzte, taub oder prickelnde Füße und Hände
  • Kurzatmigkeit
  • Herzklopfen
  • Übelkeit
  • Trockener Mund
  • Verspannungen in Ihren Muskeln
  • Schwindel

Es ist wichtig zu beachten, dass dies eine kurze Liste von Symptomen ist. Einige Personen, die an einer Angststörung leiden, leiden möglicherweise nur an einigen dieser Symptome oder an allen.

Behandlungsmöglichkeiten

Bei so vielen Menschen, die unter einer Form von Angst leiden, ist es wichtig, sich auf das zu konzentrieren, was Sie kontrollieren können, um Ihre Angst anzugehen. Es gibt mehrere Optionen, einschließlich Interventionsstrategien, mit denen Menschen mit Angststörungen ihre Angst bewältigen können.

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie im Umgang mit Angstzuständen beachten müssen, ist, dass Sie nicht allein sind. Es stehen Optionen zur Verfügung. Eine der ersten Methoden ist die Medikation. Es ist wichtig zu verstehen, dass alle Medikamente von einem Arzt verschrieben werden müssen und Sie sollten Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie mit der Verschreibung beginnen. Antidepressiva können bei Angststörungen wirksam sein. Anxiolytika sind auch Medikamente, die Angstzustände verringern.

Sie können auch Änderungen an Ihrer Routine vornehmen, z. B. richtig essen, trainieren und genügend Schlaf bekommen. Sport kann helfen, Gehirnchemikalien freizusetzen, die Ihre Stimmung verbessern und Stress reduzieren. Das Erstellen einer entspannenden Schlafenszeitroutine kann Ihnen dabei helfen, genügend Schlaf zu bekommen, was Ihnen helfen kann, Ihren Stress abzubauen.

wie man aufhört, sich um Dinge zu sorgen, die man nicht kontrollieren kann

Quelle: pixabay.com

Eine weitere Behandlungsoption ist die Psychotherapie, eine Art Beratung, die emotionale Reaktionen auf psychische Erkrankungen ansprechen soll. Ein Teil dieser Beratung besteht darin, Ihnen zu helfen, Ihre Angststörung zu verstehen und damit umzugehen.

Eine dieser Arten der Psychotherapie ist die kognitive Verhaltenstherapie, mit der Sie lernen, wie Sie Ihre Denkmuster und Verhaltensweisen erkennen und ändern und wie Sie Ihre Auslöser für eine Angst- oder Panikattacke erkennen können. Der Therapeut wird mit Ihnen zusammenarbeiten, um neue Muster zu erstellen, indem er die Aufmerksamkeit auf die positiven und negativen Annahmen lenkt, die Sie über sich selbst und andere machen.

Bauen Sie außerdem ein Unterstützungssystem für Personen auf, die eine Quelle der Ermutigung sein und Ihnen helfen können, indem Sie ein offenes Ohr haben.

Wenn Sie an einer Angststörung leiden, ist es wichtig, sich nicht zu isolieren. Wenn Sie sich mit einem lokalen oder Online-Therapeuten in Verbindung setzen, können Sie Ihre Angststörung beheben und die Bewältigungsfähigkeiten erwerben, um Ihre Auslöser zu identifizieren und zu erkennen, wann Ihre Angstzustände zu steigen beginnen. Darüber hinaus kann Ihr Therapeut mit Ihnen zusammenarbeiten, um Techniken zu entwickeln, mit denen Sie sich während eines Angstanfalls beruhigen können.

Während Sie möglicherweise nicht in der Lage sind, Ihre Genetik zu bestimmen, können Sie Ihre Angststörung aktiv behandeln und so einen positiven Einfluss auf Ihren Lebensstil haben. BetterHelp kann Ihnen helfen, den richtigen Online-Therapeuten zu finden, der Ihnen heute bei Ihrer Angststörung hilft.