Wie viel kostet ein Psychiater?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen die Bezeichnungen 'Psychiater' und 'Psychologe' austauschbar verwenden, aber dies sind zwei sehr unterschiedliche Berufe mit unterschiedlichen Verantwortlichkeiten, Ausbildungen und beruflichem Umfang. Wenn Sie den Unterschied zwischen beiden verstehen, können Sie feststellen, welcher Fachmann für Sie geeignet ist.



Quelle: pixabay.com



Psychiater

lustige Tatsache über die Liebe

Ein Psychiater ist ein Arzt. In jeder Hinsicht haben sie die gleiche Ausbildung und das gleiche Wissen wie Ihr Allgemeinarzt, aber sie haben sich für die Psychiatrie als Spezialität entschieden. Aufgrund ihrer Ausbildung und ihres Hintergrunds können Psychiater Medikamente zur Behandlung Ihrer Erkrankung verschreiben. Sie können Medikamente als Teil Ihres Behandlungsplans enthalten und Sie an einen anderen Fachmann wie einen Psychologen zur Gesprächstherapie verweisen. Obwohl in einigen Fällen Medikamente erforderlich sind, bietet die Gesprächstherapie mehr Langzeitbehandlungen an. Deshalb arbeitet ein Psychiater oft mit einem Psychologen oder Therapeuten zusammen.



Psychologe

Psychologen erhalten normalerweise ihren Ph.D. oder PsyD in der Psychologie. Im Allgemeinen nähern sich Psychologen der psychischen Gesundheitsbehandlung mit Psychotherapie und Theorien, um psychische Erkrankungen zu bewerten, zu bewerten, zu diagnostizieren und zu behandeln. Im Gegensatz zu Psychiatern können Psychologen keine Medikamente verschreiben.

Warum sollte Psychiatrie meine beste Option sein?



Wenn Sie mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, wird Sie ein Psychiater auf eine Grunderkrankung untersuchen, die Ihre Symptome verursachen könnte. Sie können Medikamente verschreiben und Sie an einen Therapeuten oder Psychologen verweisen, wenn sie glauben, dass eine Therapie hilfreich ist. Sie werden mit Ihnen zusammenarbeiten, um einen umfassenden Plan für die Wiederherstellung zu erstellen.

Wie viel kostet ein Psychiater?

Die Kosten für die Arbeit mit einem Psychiater hängen von Ihrem Wohnort, Ihrer Versicherung und Ihren Behandlungsanforderungen ab. Zusätzlich zu ihrer Gebühr sind für bestimmte Behandlungen, Tests und Laborarbeiten verschiedene Kosten zu berücksichtigen. Die durchschnittliche Gebühr eines Psychiaters liegt im Allgemeinen zwischen 100 und 300 US-Dollar pro Termin. Sie sollten damit rechnen, bis zu 500 US-Dollar für die Erstberatung und danach ungefähr 100 US-Dollar pro Stunde für die Nachsorge zu zahlen.



Wenn Sie mit einem Psychiater zusammenarbeiten möchten, sollten Sie ihn unbedingt besuchen oder anrufen und mit seinen Mitarbeitern sprechen, um herauszufinden, wie hoch Ihre Kosten sein könnten, einschließlich aller Tests, die Sie möglicherweise benötigen. In einigen Fällen kann ein Psychiater mit Ihnen zusammenarbeiten, um Ihre Besuche erschwinglicher zu machen. Wenn Sie im Voraus mit Ihrem Arzt sprechen, können Sie nach Möglichkeit auch kostensparende Behandlungsalternativen ermitteln. Wenn Sie gut vorbereitet sind, können Sie Möglichkeiten zum Speichern finden.

Wie kann ich mir einen Psychiater leisten?

Während eine qualitativ hochwertige Behandlung nicht billig ist, gibt es Optionen, die Ihnen helfen, sie für Sie erschwinglicher zu machen. Sie können einen Weg finden, sich die Pflege zu leisten, die Sie brauchen.

Nutzen Sie Ihre Krankenversicherung

Ihre Versicherung ist der einfachste Weg, um die mit der Behandlung verbundenen Kosten zu senken. Stellen Sie sicher, dass Sie überprüfen, ob Ihre Deckung eine Form der Deckung für psychische Gesundheit umfasst. In den meisten Fällen müssen Sie für Ihre Versicherung die Empfehlung eines Arztes zur Behandlung von einem Psychiater einholen. Beachten Sie auch, dass Ihr Plan möglicherweise nur eine bestimmte Anzahl von Besuchen pro Jahr abdeckt und bestimmte Psychiater möglicherweise nicht unter Ihren Plan fallen. Wenn Sie die Kosten durch eine Versicherung senken möchten, stellen Sie sicher, dass sich der von Ihnen ausgewählte Psychiater in Ihrem Versicherungsnetz befindet, bevor Sie einen Termin vereinbaren.



Quelle: pexels.com

Fragen Sie nach Schiebewaagen

Angst vor großen Gegenständen

Einige kommunale psychiatrische Kliniken und gelegentliche Psychiater bieten Preisnachlässe an. Dies bedeutet, dass der Betrag, der Ihnen berechnet wird, von Ihrem Einkommen abhängt. Wer mehr verdient, zahlt sozusagen mehr. Wenn Sie befürchten, dass Ihr Einkommen nicht ausreicht, um sich Dienstleistungen leisten zu können, fragen Sie Ihren Arzt nach dieser Option.

Suchen Sie nach einer kostengünstigen psychiatrischen Klinik in Ihrer Nähe

An vielen Orten gibt es Kliniken, die zu insgesamt reduzierten Kosten arbeiten, sodass sich Menschen mit niedrigem Einkommen oder ohne Versicherung ihre Dienste leisten können. Obwohl sie möglicherweise kostengünstige Termine anbieten, müssen Sie möglicherweise eine Weile warten, um ihren Zeitplan einzuhalten.

Versuchen Sie, Ihre Rezepte einzusparen

Wenn sich herausstellt, dass für Ihre Behandlung ein Rezept erforderlich ist, kann dies ein weiterer Bereich sein, in dem Sie Kosten senken können. Einige Leute entscheiden sich für generische Versionen der beliebten Markenmedikamente. Wenn Sie interessiert sind, fragen Sie nach Möglichkeit zu Beginn danach. Sie möchten während der Behandlung nicht die Medikamente wechseln, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Es gibt auch Websites wie GoodRx, die Ihnen den günstigsten Ort zeigen, an dem Sie Ihre Medikamente in Ihrer Nähe finden können. Sie bieten auch Rabatte, die nicht mit Ihrer Versicherung verbunden sind.

Lassen Sie sich nicht von hohen Preisen davon abhalten, Hilfe zu erhalten

Es gibt nichts Wichtigeres als Ihre Gesundheit. Sie sollten sich nicht von den Kosten davon abhalten lassen, die Behandlung zu erhalten, die Sie benötigen, aber es ist wahr, dass es schwierig sein kann, diese Kosten in Ihr Budget einzubeziehen. Zum Glück gibt es Hoffnung. Mit ein wenig Recherche können Sie Wege finden, um Kosten zu senken. Manchmal kann ein Psychiater eine erschwingliche Klinik empfehlen oder einen Therapeuten mit einem niedrigeren Stundensatz vorschlagen. BetterHelp bietet auch kostengünstige Optionen, um lizenzierte professionelle Therapeuten bequem von zu Hause aus zu sehen.

Der Umgang mit psychischen Erkrankungen kann stressig und isolierend sein, insbesondere wenn Sie nicht wissen, wo oder wie Sie Hilfe bekommen können. Es kann auch schwierig sein, einen Transport zu einer Arztpraxis oder einen Termin zu finden. Aus diesem Grund wird Online-Beratung immer beliebter. BetterHelp wurde entwickelt, um die besten Aspekte der Online-Beratung zu nutzen und eine Erfahrung zu bieten, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Beispiele für codependentes Verhalten

Quelle: pexels.com

Online-Plattformen wie BetterHelp bieten Ihnen zahlreiche Möglichkeiten, um den bestmöglichen Therapeuten für Sie zu finden. Sie müssen sich keine Sorgen machen, ob Sie im Verkehr sitzen oder sich die Zeit nehmen, um zu einem Termin zu fahren. Sie können sich mit dem Netzwerk lizenzierter Berater von BetterHelp bequem und privat von zu Hause aus (oder überall dort, wo Sie über ein Internet verfügen) treffen Verbindung). Es ist erschwinglich, flexibel und gibt die Kraft des Wohlbefindens wieder in Ihre Hände. Im Folgenden finden Sie einige Bewertungen von BetterHelp-Beratern von Menschen mit unterschiedlichen Lebensherausforderungen.

Berater Bewertungen

„Ich habe nicht lange mit Andrea gearbeitet, aber ich habe festgestellt, dass sie mitfühlend und anpassungsfähig ist. Ich würde sie Menschen empfehlen, die Hilfe bei der Bearbeitung komplexer Traumata benötigen und andere Gesprächstherapieansätze als nicht hilfreich empfunden haben. Sie versteht, dass es unwahrscheinlich ist, Gedankenübungen zu machen, während ich mitten in einer PTBS-Episode bin, während ich in der Gedanken-Therapie vom Typ CBT übe und Verdienste finde. Es ist unwahrscheinlich, dass eine Person, die während einer akuten Krise Rückblenden hat, in der Lage ist, Gedankenübungen zu machen. Andrea scheint natürlich etwas Wichtiges zu verstehen, das die meisten Mediziner in meiner langjährigen Erfahrung als Arbeiter und Patient heutzutage zu vermissen scheinen: Einer Person, die buchstäblich langsam und schmerzhaft stirbt, zu sagen, dass sie in der Lage sein sollte, diesen Schmerz zu meditieren und wie gewohnt ohne Medikamente oder emotionale Unterstützung von außen weiterzumachen, ist lächerlich. Andrea war in dieser Hinsicht ein Hauch frischer Luft. Sie half mir zu erkennen, dass ein Arzt oder Therapeut, der sich nicht einfühlen kann und sich meinen Problemen zynisch und mit wahllosen Zweifeln nähert, mir nicht helfen kann. Andrea ist die erste Person seit langer Zeit, die mich dazu inspiriert hat zu hoffen, dass sie helfen kann und darauf vertraut, dass sie es zumindest versuchen wird. '

Der erste Schritt bei der Behandlung von psychischen Gesundheitsproblemen besteht darin, ihre Existenz anzuerkennen. Dann können Sie Hilfe suchen. Wenn Sie deshalb hier sind, sind Sie bereits auf dem richtigen Weg. Millionen von anderen, genau wie Sie, haben wirksame Behandlungen gefunden, um psychische Probleme zu heilen. Sie können auch. Nehmen Sie die erster Schritt heute.

Benötigen Sie eine Überweisung, um einen Psychiater aufzusuchen?

Nein. Wenn Sie psychische Probleme haben und einen Psychiater aufsuchen möchten, benötigen Sie keine Überweisung. Viele Menschen erhalten Überweisungen von ihren Hausärzten, wenn bei Routinebesuchen oder Kontrolluntersuchungen psychische Probleme festgestellt werden.

Kann ein Psychiater beim ersten Besuch Medikamente verschreiben?

Ja. Ein Psychiater ist ein zugelassener Arzt, der Medikamente verschreiben kann. Wenn Ihr Psychiater der Meinung ist, dass Sie aufgrund Ihrer Sitzung Medikamente benötigen, wird er Ihnen die besten Medikamente verschreiben. Dieser Vorgang ist der gleiche - auch wenn dies Ihr erster Besuch ist.

Welche Medikamente verschreiben Psychiater gegen Angstzustände?

Psychiater und Mediziner verschreiben Antidepressiva und Medikamente gegen Angstzustände, um Angstzustände und die damit verbundenen Erkrankungen zu behandeln. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) sind häufig verschriebene Medikamente gegen Angstzustände. Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer sind ein weiteres Beispiel für eine Klasse von Medikamenten, die zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen verschrieben werden.

Wofür würden Sie einen Psychiater sehen?

Menschen besuchen Psychiater wegen einer Vielzahl von Problemen mit mittelschweren bis schweren psychischen Erkrankungen. Psychiater verschreiben Medikamente für Menschen, die sie benötigen, und überweisen als Erweiterung der Behandlung Empfehlungen für Beratung und Therapie.

Was passiert bei Ihrem ersten Psychiatertermin?

Wenn Sie Ihre Psychiatrie zum ersten Mal besuchen, wird Ihr Arzt Sie in Form eines Behandlungsplans psychiatrisch unterstützen und beraten. Ihr Behandlungsplan beschreibt, welche Methoden, Medikamente und Psychotherapie-Techniken im Verlauf der psychischen Behandlung angewendet werden.

Was macht ein Psychiater gegen Angstzustände?

Wenn Sie wegen Angstzuständen einen Psychiater aufsuchen, können Sie erwarten, eine Diagnose, eine Empfehlung für psychotherapeutische Leistungen und Medikamente zu erhalten, wenn Ihr Zustand mittelschwer oder schwer ist. Ihr Psychiater wird wahrscheinlich Therapiesitzungen bei einem lizenzierten Anbieter empfehlen, um Angstsymptome zu lindern.

Was passiert während einer psychologischen Untersuchung?

Während einer psychologischen Untersuchung wird Ihnen Ihr Psychiater eine Reihe von Fragen zu Ihrer Vorgeschichte stellen. Basierend darauf, wie Sie die Fragen zu Ihrem Leben, Ihrer Geschichte, Ihren Erfahrungen und Ereignissen beantworten, wird Ihr Anbieter eine Bewertung oder Diagnose vornehmen.

Kann ein Psychiater diagnostizieren?

wirkt Akupunktur bei Depressionen?

Ja. Ein Psychiater ist ein zugelassener Mediziner wie ein Hausarzt, der psychische Erkrankungen und andere psychische Probleme diagnostizieren und behandeln kann. Ein Psychiater ist auch berechtigt, Rezepte für Medikamente für die psychische Gesundheit zu schreiben.