Kann die Einnahme eines SSRI gegen Angst helfen?

Inhaltswarnung: Bitte beachten Sie, dass im folgenden Artikel möglicherweise Themen wie verschreibungspflichtige Medikamente, Missbrauch von Medikamenten und Sucht erwähnt werden. Die Informationen im Artikel gefunden ist nicht ein Ersatz für professionelle medizinische Beratung. Lassen Sie sich bei Fragen immer von Ihrem Arzt oder anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleistern beraten.

Viele Menschen leiden unter Angstzuständen, und obwohl Therapien und Bewältigungsmethoden am effektivsten sind, können Medikamente das Problem manchmal erträglicher machen. SSRIs wurden in den 1980er Jahren eingeführt, hauptsächlich um Depressionen zu behandeln. Ihre Verwendung ist stetig in die Höhe geschossen, da sich herausgestellt hat, dass sie für eine Vielzahl von Bedingungen wirksam sind. Der Begriff 'SSRI' steht für Selective Serotonin Reuptake Inhibitor. Diese Medikamente verhindern, dass der Neurotransmitter Serotonin vom Körper resorbiert wird. Serotonin wird in dem Prozess verwendet, der Gehirnbotschaften zwischen den Nerven des Körpers überträgt und stark mit der Stimmung verbunden ist.





Quelle: rawpixel.com

Bin ich in ihn verliebt?

SSRIs helfen dabei, Botschaften zwischen Neuronen zu klären, was dazu beitragen kann, Angstzustände zu reduzieren. Serotonin wird über die Synapse (den Raum zwischen Neuronen) freigesetzt und dann vom nächsten Neuron mit der Nachricht absorbiert. Wenn es nicht genug Serotonin gibt, nur ein Teil der Information kommt rüber und der Rest geht verloren, was bedeutet, dass er überhaupt nicht interpretiert oder verstümmelt wird. Wenn genügend Serotonin verfügbar ist, kann der Körper besser verstehen Situationen, wodurch es weniger wahrscheinlich wird, dass eine falsche 'Kampf oder Flucht' -Reaktion ausgelöst wird. Es dauert ungefähr 4-6 Wochen, bis die SSRI-Medikamente vollständig wirksam sind.



Was ist Angst?

Angst ist eine natürliche Reaktion im Körper und die häufigste psychische Erkrankung in Amerika. Wenn wir Gefahr erfahren, werden unsere Sinne überbewusst, um zu überleben. Das Problem ist, dass wir heutzutage selten eine Überlebenssituation erleben und unsere Angstreaktion verwirrt wird. Im Veranstaltungen Das ist stressig oder auch nicht, unser Körper nimmt die Gefahr wahr und reagiert entsprechend (oder so denkt er). Zum Beispiel hat Nervosität oder Angst, Reden zu halten oder sich einer Operation zu unterziehen, eine gewisse Rationalität, während eine Panikattacke in einem Flugzeug dies nicht tut. Ein ... haben Spezifisch Angst vor einer Sache oder Aktivität hat möglicherweise keinen Einfluss auf Ihr tägliches Leben. Wenn Ihr Leben jedoch von Angstzuständen betroffen ist, ist es wichtig, sich behandeln zu lassen.

Quelle: rawpixel.com



Angststörungen verschwinden nicht einfach und können sich ohne Behandlung sogar verschlimmern. Es gibt sieben diagnostizierbare Angststörungen, die in drei Typen unterteilt sind, und viele weitere, die mit Zwangsverhalten, Trauma und Substanzproblemen zusammenhängen. Nicht alle von ihnen sind für SSRI-Medikamente geeignet, daher ist es wichtig, die Perspektive eines Experten einzuholen, bevor Sie über Medikamente nachdenken.

Es gibt viele online verfügbare Angst-Quiz, um Ihnen ein grundlegendes Verständnis von Angststörungen zu vermitteln. Eine Angststörung zu unterscheiden bedeutet, dass Ihre Stress ist extrem, übertrieben und oft unrealistisch, wenn es darum geht, was sein sollte ein gewöhnliches Ereignis. Wenn du bist erleben Angstsymptome, oder Sie stoßen auf Situationen, in denen Ihre Stress beeinträchtigt Ihre Funktionsfähigkeit, es ist wesentlich Hilfe suchen.

Vorteile von SSRIs für Angstzustände



Stipendien für Kinder mit ADHD

Während Patienten zunächst eine vorübergehende Verschlechterung der Symptome oder grippeähnliche Symptome feststellen können, ist diese begrenzt und geht schnell vorbei. Im Vergleich zu anderen Optionen eignen sich SSRIs besser für die Langzeitanwendung bei Patienten, die nicht gut auf Benzodiazepine reagieren. Menschen, die SSRIs einnehmen, haben nicht das Abhängigkeitsrisiko von Benzopatienten, und im Gegensatz zu anderen Angstmedikamenten gibt es keine Gewichtszunahme. SSRIs neigen auch dazu, weniger Nebenwirkungen zu haben.

Häufig verschriebene SSRIs für Angstzustände

  • Prozac (Fluoxetin). Dies wird bei Depressionen angewendet und ist der ursprüngliche SSRI, kann jedoch bei sozialer Angst, Zwangsstörung, generalisierter Angst und Panikstörungen wirksam sein. Untersuchungen zeigen, dass es so ist gut verträglich und kann auch sein nützlich zur Behandlung von PTBS. Das Hauptproblem bei Prozac ist, dass es Schlaflosigkeit verursachen kann und kann sogar Erhöhen Sie die Angst bei einigen Patienten.
  • Zoloft (Sertralin). Ähnlich wie Prozac hat Zoloft eine gut dokumentierte Nebenwirkung, die Nervosität und Unruhe verursacht, was die Angst verschlimmern kann. Normalerweise wird dies als niedrige Dosis begonnen, die allmählich erhöht wird, bis die Wirkungen sichtbar werden oder bis Nebenwirkungen ausgeprägt sind, und dann zurückgefahren wird. Es verursacht auch Schlaflosigkeit und kann das Verdauungssystem stören.
  • Paxil (Paroxetin). Es wird hauptsächlich bei Panikstörungen und sozialer Angst eingesetzt und hat einige begrenzte Vorteile bei PTBS, Zwangsstörungen und Depressionen. Es kann Übelkeit, Gewichtszunahme und Schläfrigkeit verursachen.
  • Celexa (Citalopram). Celexa wird unter den gleichen Bedingungen wie andere SSRI-Medikamente verschrieben, die Nebenwirkungen des Verdauungssystems sind jedoch stärker ausgeprägt. Im Gegensatz zu anderen SSRIs hat es jedoch keine Schlafeffekte und sollte nicht mit Alkohol eingenommen werden, da dies zu einer Depression der Atemwege führen kann.

Sind SSRIs wirksam?

Bis vor kurzem war es üblich, SSRI-Medikamente gegen Angstzustände zu verschreiben, aber neuere Untersuchungen zeigen, dass die durchschnittliche Verbesserung so gering ist, dass sie in Studien fast mit Placebos übereinstimmte. Die Anfang 2018 veröffentlichte groß angelegte Studie der Wayne State University konzentrierte sich speziell auf Angstzustände, während sich frühere Studien auf Depressionen mit Angstzuständen konzentrierten und beide Störungen gleichzeitig untersuchten. Die Vorteile von SSRIs wurden als weniger ausgeprägt als die meisten Nebenwirkungen befunden, was bedeutet, dass SSRI-Medikamente wahrscheinlich eine schlechte erste Wahl für die Behandlung von Angstzuständen sind.

Quelle: rawpixel.com

Ein interessanter Teil der Ergebnisse ist, dass die Patienten, denen Placebos verabreicht wurden, ähnliche Ergebnisse erzielten. Es ist klar, dass die Drogen selbst sind möglicherweise nicht wesentlich für die Behandlung von Angstzuständen. Diese Patienten zeigten immer noch eine bessere Leistung als diejenigen, denen keine Medikamente verabreicht wurden, obwohl die Pillen, die sie einnahmen, keinen medizinischen Wert hatten.



Was sind andere Behandlungsmöglichkeiten für Angstzustände?

Viele Dinge können Angst verursachen, aber in der Lage zu sein, Ihren ängstlichen Geist zu beruhigen, ist eine der einfachsten Möglichkeiten, damit umzugehen. Meditations- und Erdungsübungen sind ideal, da sie kein spezielles Training oder Kosten erfordern. In verschiedenen Studien wurde gezeigt, dass Achtsamkeitsmeditation bei der Behandlung von Stimmungs- und Angststörungen äußerst wirksam ist. Yoga kann aus dem gleichen Grund auch helfen, da es meditativ ist.

Benutze es oder verliere es

Eine Studie aus dem Jahr 2016 schlug vor, dass Schreiben oder Journaling auch zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt werden kann, indem dem Patienten eine Möglichkeit gegeben wird, über ihre Angst nachzudenken Probleme. Wenn Sie Gedanken auf Papier bringen, wird das Problem oder die Gefahr besser verstanden, sodass sich das Gehirn weniger bedroht und ängstlich fühlt. Dies funktioniert nicht bei allen Arten von Angstzuständen, aber bei allgemeinen Angststörungen hat es sich als wirksam erwiesen.

Kognitive Verhaltenstherapien wie die Expositionstherapie haben sich als besonders wirksam erwiesen. Diese Art von Behandlung setzt einen Patienten unter kontrollierten Bedingungen und unter Aufsicht eines Therapeuten der Ursache seiner Angst aus, so dass er mit der Zeit weniger empfindlich wird. Dies sollte nicht ohne einen ausgebildeten Therapeuten erfolgen.

Quelle: unsplash.com

Hinterbliebene Bedeutung

BetterHelp kann helfen

Wenn Sie nach einem Therapeuten suchen, der darin geschult und erfahren ist, Menschen bei der Überwindung von Angstzuständen zu helfen, bietet BetterHelp Online-Sitzungen an, die bequemer und in der Regel günstiger sind als persönliche Besprechungen.

BetterHelp gibt Ihnen Zugang zu lizenzierten und professionellen Beratern und Therapeuten Wer kann Ihnen die Fähigkeiten geben, mit Angst umzugehen und die Belastung Ihres Lebens zu verringern? Lesen Sie einige der folgenden Bewertungen, um zu sehen, wie andere von den Diensten von BetterHelp profitiert haben.

Berater Bewertungen

'Ich habe mich zu einer Zeit bei BetterHelp angemeldet, als ich mich am schlechtesten fühlte. Ich wurde mit Lenora verglichen und sie war nichts als wunderbar. Sie hat mir geholfen zu lernen, wie ich meine Emotionen kontrollieren und erkennen kann, wann ich das Risiko habe, die Kontrolle zu verlieren. Sie schien sich immer wirklich um meine Gefühle und mein Wohlbefinden zu kümmern. Durch sie fühle ich mich sicherer und kontrollierter in meinem Leben. Ich bin wirklich so dankbar, dass ich mit ihr als meiner Beraterin verglichen wurde. '

'Jennifer hat mir geholfen zu lernen, wie ich mit meinen Ängsten umgehen kann, damit ich das Leben so genießen kann, wie ich es früher getan habe. Sie nimmt sich immer Zeit, wenn mein Zeitplan nicht mit ihrem übereinstimmt. Und sie gibt mir nie das Gefühl, eine Last für sie zu sein. '

Fazit

Die Verwendung von SSRIs bei Angstzuständen ist eine häufige Lösung, sollte jedoch niemals der erste Ansatz sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Alternativen und andere mögliche Medikamente, die für Sie besser wirken können. Ein erfülltes Leben ohne Angst zu führen ist nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich auch mit den richtigen Werkzeugen. Nehmen Sie die erster Schritt.