Entwicklung des jugendlichen Gehirns und was es bedeutet

Quelle: pixabay.com



Der Versuch zu verstehen, was im Kopf Ihres Teenagers vor sich geht, kann frustrierend und verwirrend sein.



Man weiß nie von einem Tag auf den anderen, wie er sich verhalten wird!

Eines Tages scheint er so verantwortungsbewusst und reif zu sein wie ein Erwachsener. Das nächste Mal macht er etwas so Verrücktes und Irrationales, dass Sie sich fragen, ob Außerirdische nachts seinen Körper übernommen haben könnten.



voller Schuldgefühle

Was ist los?

Es stellt sich heraus, dass es einige wissenschaftliche Gründe für das seltsame, unvorhersehbare Verhalten Ihres Teenagers gibt. Und wir können dieses Verhalten viel besser verstehen, wenn wir uns die Entwicklung des Gehirns bei Jugendlichen ansehen.

Der Körper Ihres Teenagers verändert sich schnell und auch seine graue Substanz verändert sich blitzschnell. Diese Änderungen können tiefgreifende Auswirkungen auf ihre Entscheidungen und Verhaltensweisen haben.



Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was wir über die Entwicklung des Gehirns bei Jugendlichen wissen und was dies für Sie als Pflegekraft bedeutet.

Zunächst werden wir untersuchen, was der Prozess der Gehirnentwicklung beinhaltet.

Wie die Gehirnentwicklung funktioniert



Von Geburt an entwickelt sich unser Gehirn ständig weiter, da die Nervenbahnen stärker werden und die Kommunikation effizienter wird. Als Babys überproduziert unser Gehirn Neuronen und während der frühen Kindheit werden einige Verbindungen gestärkt, während andere verloren gehen. Sie können sich diesen Vorgang ähnlich wie das Beschneiden eines Baumes vorstellen: Er wächst stärker und produziert mehr, wenn bestimmte Teile davon zurückgeschnitten werden. Wenn ein Kind sechs Jahre alt ist, hat sein Gehirn bereits 90-95% der Größe, die es als Erwachsener haben wird.

Der gleiche Prozess findet in der Zeit kurz vor der Pubertät erneut statt und dauert bis zum frühen Erwachsenenalter. In dieser Zeit entwickelt sich das Gehirn wieder schnell, stärkt die nützlichen Verbindungen und befreit sich von anderen.

Quelle: commons.wikimedia.org

Es ist wichtig zu beachten, dass die Entwicklung des Gehirns durch eine Art Prinzip „Verwenden oder Verlieren“ erfolgt: Wenn Sie ein bestimmtes Wissen oder eine bestimmte Fähigkeit verwenden, werden die damit verbundenen Nervenbahnen stärker. Wenn Sie dies nicht tun, werden diese Pfade niemals gebildet. Dies erklärt zumindest teilweise, warum Schüler nach dem 12. Lebensjahr Schwierigkeiten haben, im Klassenzimmer eine zweite Sprache zu lernen. Ohne die Möglichkeit zum Üben schafft das Gehirn keine neuen Wege für dieses Wissen.



Wenn man bedenkt, wie schnell sich das Gehirn eines Jugendlichen noch verändert, gibt es einen Einblick, warum sein Verhalten so unberechenbar erscheint. (Und warum er gerade keine tollen Noten auf Französisch hat!)

Aber was ist konkret mit der Gehirnentwicklung Ihres Teenagers los?

Teen Gehirnentwicklung

Das Aufkommen der MRT (Magnetresonanztomographie) in den 1970er Jahren hat es ermöglicht, Dinge über das Gehirn zu lernen, die wir vorher nie verstehen konnten. Wir können nun beobachten, wie bestimmte Teile des Gehirns bei bestimmten Arten von Aufgaben 'aufleuchten'. Wir können auch Bilder des Gehirns in verschiedenen Altersstufen betrachten und vergleichen.

Aufgrund dieser Technologie können wir die wichtige Frage beantworten: Was ist der Bereich des Gehirns, der sich in den Jugendjahren erheblich entwickelt?

Meine Familie wäre ohne mich besser dran

Die Antwort ist der präfrontale Kortex.

Die Entwicklung des Gehirns beginnt im hinteren Teil des Gehirns und arbeitet sich nach vorne vor. Der präfrontale Kortex befindet sich an der Vorderseite des Gehirns direkt hinter Ihrer Stirn. Es ist der letzte Teil des Gehirns, der sich entwickelt. Die Entwicklung des präfrontalen Kortex ist erst Mitte zwanzig abgeschlossen.

Dies ist der Teil des Gehirns, der für das Denken, die Impulskontrolle, das Arbeitsgedächtnis und die rationale Entscheidungsfindung verantwortlich ist. Die Entwicklung des präfrontalen Kortex hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung und Entscheidungsfindung des Gehirns bei Jugendlichen.

Quelle: quora.com

Während sich ihr präfrontaler Kortex entwickelt, müssen sich Jugendliche auf andere Teile ihres Gehirns verlassen, um Entscheidungen zu treffen, wie beispielsweise die Amygdala. Dieser Teil des Gehirns ist mit Emotionen, Impulsen, Instinkten und Aggressionen verbunden. Das im Jugendalter voll entwickelte limbische System spielt eine Schlüsselrolle; Es ist verantwortlich für belohnungssuchendes Verhalten und motiviert Jugendliche, die soziale Anerkennung ihrer Kollegen sowie andere emotionale Belohnungen zu suchen.

Wie Sie sich vorstellen können, bedeutet die Diskrepanz in der Entwicklung dieser verschiedenen Teile des Gehirns, dass Jugendliche vor einer echten Herausforderung stehen, gute Entscheidungen zu treffen. In der Nähe eines voll entwickelten erwachsenen Gehirns kann Ihr Teenager rationale Diskussionen mit Ihnen über reife Themen führen. Sie kann die Nuancen verschiedener kontroverser Themen verstehen und manchmal intelligenter erscheinen als viele Erwachsene. Ohne einen voll entwickelten präfrontalen Kortex sind Jugendliche jedoch Opfer ihrer Impulse und Emotionen und des Strebens nach sozialer Anerkennung. Dies macht selbst die besonnensten unter ihnen anfällig für riskante und gefährliche Entscheidungen, wenn sie im Moment weggetragen werden.

Der Konsum von Drogen oder Alkohol kann sich auch auf das sich entwickelnde Gehirn auswirken. Studien zeigen, dass Jugendliche anfälliger für Alkoholexzesse sind als Erwachsene und eher abhängig werden.

Die Auswirkungen von Stress und Trauma

Da sich das jugendliche Gehirn so schnell entwickelt, ist es besonders anfällig für die Auswirkungen von Trauma und Stress.

Jugendliche sind einem höheren Risiko ausgesetzt, auf ein Trauma zu stoßen. Ihr riskantes Verhalten, wenn sie versuchen, sich selbst zu definieren und Unabhängigkeit zu erlangen, kann sie oft in Konflikt mit Eltern oder anderen Autoritätspersonen bringen. Sie können auch auf Mobbing in der Schule oder im Internet stoßen. Familientraumata wie Scheidung oder Tod können sie in eine verletzliche oder ungewisse Lage bringen.

Wir wissen jetzt, dass ein Trauma die Entwicklung des Gehirns im Kindesalter negativ beeinflusst. Tatsächlich kann es die Entwicklung des präfrontalen Kortex verlangsamen und Jugendliche dazu zwingen, sich noch mehr auf ihre Amygdala und ihr limbisches System zu verlassen. Dies kann es für sie schwierig machen, ihre Gefühle zu artikulieren oder ihre Gründe für ein bestimmtes Verhalten zu erklären.

Quelle: commons.wikimedia.org

Einige Worte der Vorsicht

Während diese Fakten über ihre Gehirnentwicklung einen Großteil des Verhaltens von Teenagern erklären können, ist es wichtig, sich vor Verallgemeinerungen zu schützen.

Sogar Erwachsene können sich oft impulsiv oder riskant verhalten. Tatsächlich haben Statistiken gezeigt, dass die Altersgruppe mit dem höchsten Todesrisiko aufgrund von Überdosierung oder Gewalt zwischen 35 und 54 Jahren liegt.

In jeder Altersgruppe finden Sie eine Vielzahl von Persönlichkeiten und Verhaltensweisen. Es ist nicht immer hilfreich, Vorhersagen über das Verhalten zu treffen, die auf der Definition von Merkmalen wie dem Alter basieren. Gehen Sie nicht automatisch davon aus, dass alle Teenager impulsiv und rücksichtslos sind. viele sind es nicht.

Ratschläge für die Elternschaft Ihres sich entwickelnden Teenagers

Was ist angesichts dieses Wissens über die Gehirnentwicklung Ihres Jugendlichen der beste Weg, Ihren Teenager zu erziehen?

Das Problem der Teenagerangst ist seit Generationen bei uns und es gibt keine schnelle und einfache Antwort. Im Folgenden finden Sie einige allgemeine Richtlinien, die Ihnen beim Navigieren helfen sollen.

Behalten Sie feste Grenzen, Grenzen und Konsequenzen bei

Ihr Teenager kann als reif und raffiniert abschneiden, und es kann Momente geben, in denen Sie glauben, dass er mit der Freiheit von Erwachsenen umgehen kann. Aber lass dich nicht täuschen. Ohne einen voll entwickelten präfrontalen Kortex ist Ihr Teenager der sofortigen Befriedigung und der Notwendigkeit einer Genehmigung ausgesetzt. Es ist nicht so, dass sie schlechte Entscheidungen treffen möchte; es ist nur so, dass sie sich manchmal nicht helfen kann. Sie braucht einen starken, gesunden Erwachsenen, der ihr die festen Grenzen gibt, die sie sich nicht setzen kann.

Setzen Sie Ihr Kind positiven Aktivitäten und Einflüssen aus

Mit einem Gehirn, das sich noch im Aufbau befindet, prägen die Aktivitäten, mit denen er sich befasst, seine Entwicklung noch immer grundlegend. Achten Sie darauf, was er mit seiner Zeit macht. Wenn er nur Videospiele spielt, wirkt sich dies auf seine Gehirnentwicklung aus. Wenn er mit herausfordernden, aber unterhaltsamen Hobbys wie Musik, Sport oder Theater beschäftigt ist, wirken sich diese Aktivitäten auch auf die Entwicklung seines Gehirns aus, wenn er erwachsen wird.

Beschränken Sie den Zugang zu gefährlichen Substanzen

Ihr Teenager hat in dieser Entwicklungsphase nur begrenzte Möglichkeiten, seine Entscheidungen und Verhaltensweisen zu regulieren. Wenn sie Alkohol, Drogen oder Zigaretten in ihrer Reichweite lässt, wird sie unnötig in Versuchung geführt.

Bieten Sie Möglichkeiten für ein gesundes Eingehen von Risiken

Jugendliche brauchen eine Steckdose für impulsives und risikobehaftetes Verhalten. Indem Sie ihnen erlauben, neue Erfahrungen und Aktivitäten auszuprobieren, geben Sie ihnen die Möglichkeit, Risiken auf sichere und gesunde Weise einzugehen.

Lernen Sie die Peer Group Ihres Kindes kennen

Wenn Sie nicht bei ihm sind, hat das Verhalten der Peer Group Ihres Teenagers einen großen Einfluss auf seine Entscheidungen und Verhaltensweisen. Sei dir bewusst, mit wem er rumhängt.

Quelle: pexels.com

Helfen Sie Ihrem Kind, Wege zu finden, um Gefühle kreativ auszudrücken

Ohne einen voll funktionsfähigen präfrontalen Kortex fällt es Ihrem Teenager schwer, seine Gefühle zu artikulieren. Ermutigen Sie sie, durch Tanz, Musik oder Schreiben einen Ausgang für ihre Emotionen zu finden.

Bringen Sie Ihren realen Teen Fähigkeiten bei

Sein Gehirn ist vielleicht noch nicht vollständig entwickelt, aber er muss wissen, dass Sie seinen Übergang ins Erwachsenenalter unterstützen. Bringen Sie ihm bei, wie man einen Reifen wechselt, eine Mahlzeit kocht und ein Budget erstellt. Diese Fähigkeiten werden sein Vertrauen in den zukünftigen Erfolg stärken.

Zwischen den Kämpfen des Erwachsenwerdens und den Herausforderungen eines im Aufbau befindlichen Gehirns ist es schwierig, einen Teenager zu erziehen… und ein Teenager zu sein ist noch schwieriger. Zögern Sie nicht, sich bei BetterHelp an einen ausgebildeten Therapeuten zu wenden, wenn Sie in dieser schwierigen Zeit Hilfe benötigen.

Appetitverlust

Die Erziehung eines fast erwachsenen Menschen mit einem unreifen Gehirn ist nichts für schwache Nerven! Aber denken Sie daran, es ist nur vorübergehend. Und eines Tages wirst du den ungeschickten Teenager vermissen, der dein Kind früher war.