Ist Angst erblich?

Quelle: rawpixel.com



Haben Sie sich jemals gefragt, warum zwei Personen, die ähnliche Lebensereignisse erleben, so unterschiedliche und gegensätzliche psychologische Reaktionen und Bewältigungsmechanismen haben? Während der eine die volle Kontrolle über seine Gelassenheit im Umgang mit den Hindernissen des Lebens hat, fühlt sich der andere vielleicht völlig gestresst!



Die meisten von uns sind auf die feindlichen Symptome der Angst gestoßen; Ob Sie eine Prüfung ablegen, vor einem großen Publikum sprechen oder sich auf ein Date vorbereiten, es gibt Zeiten, in denen das Gefühl von Nervosität und Besorgnis selbst in scheinbar gewöhnlichen Situationen schwierig zu sein scheint. Also, was ist los und was macht dich so unruhig? Was ist der Grund, warum die Menschen um Sie herum, die dieselben Aufgaben ausführen, viel entspannter wirken? Hat es etwas damit zu tun, wie du geboren wurdest, oder hast du es im Laufe des Lebens entwickelt?

Angst Erbliche Fakten

Angst ist nicht immer erblich. Studien haben jedoch gezeigt, dass diejenigen mit bestimmten Genen oder genetischen Variationen ein höheres Risiko dafür haben können. Eine vom National Institute of Mental Health gesponserte Studie hat gezeigt, dass die Genetik zumindest bei einem Teil der Bevölkerung, die an einer Angststörung leidet, eine Rolle spielt.



In Bezug auf Statistiken wird angenommen, dass Personen mit Familienmitgliedern mit Zwangsstörungen (OCD) im Laufe ihres Lebens fast zehnmal häufiger diagnostiziert werden. Etwa die Hälfte aller Patienten mit Panikstörung hat einen oder mehrere Verwandte, bei denen eine Panikstörung diagnostiziert wurde. Die generalisierte Angststörung (GAD) ist etwas weniger erblich, nur 40% der Patienten haben Familienmitglieder mit einer ähnlichen Diagnose. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass viele Menschen mit psychischen Problemen in der Familie Unterschiede in den Genen haben, die die Neurotransmitter des Gehirns regulieren. Die Art und Weise, wie das Gehirn Glutamat und Serotonin reguliert, kann bei Personen mit Angststörungen in der Familienanamnese unterschiedlich sein.

Während Vererbung einer der Gründe sein kann, können andere Elemente wie Umwelteinflüsse wie familiäre Probleme, Arbeitsdruck oder ein traumatisches Ereignis dazu führen, dass jemand ohne Familienanamnese eine Angststörung entwickelt. Es ist zwar noch zu früh, um die Frage „Ist Angst erblich?“ Zu beantworten, aber es gibt genügend Beweise, um zu bestätigen, dass die Genetik wieder eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des psychischen und emotionalen Verhaltens eines Individuums spielt.

'Genetische Variationen oder genetische Variabilität' hat möglicherweise mehr Einfluss auf die Reaktion einer Person auf nervenaufreibende Umgebungen als die Genetik selbst. Im weiteren Verlauf des Artikels erfahren Sie mehr darüber.



Quelle: rawpixel.com

Im Moment ist es wichtig zu beachten, dass Einzelpersonen ihre Reaktionen auf Stress genau beobachten und professionelle Hilfe suchen sollten, wenn sie glauben, unabhängig von ihrer Familiengeschichte Angstprobleme zu haben. Experten von betterhelp.com können Sie auf Ihrem Weg zur Überwindung und Überwindung von Ängsten ein für alle Mal führen.



Die Verbindung zwischen Genetik und Angst

'Genetische Variation oder genetische Variabilität' ist ein allgemeiner Faktor, der mit der Entstehung von Depressionen und Angstzuständen bei Jugendlichen verbunden ist. Untersuchungen legen nahe, dass eine oder mehrere genetische Variationen das Risiko von Angstzuständen bei jungen Erwachsenen sowohl erhöhen als auch verringern können. Solche Befunde basieren auf einer interessanten Hypothese, die als 'Differential Susceptibility' bekannt ist und darauf hindeutet, dass die emotionale Entwicklung des Einzelnen mit der Interaktion genetischer Variationen mit 'Umweltfaktoren' verbunden ist, die in Form von Stressereignissen, familiären Problemen und sozialen Problemen auftreten können Schwierigkeiten oder etwas anderes in die gleiche Richtung. Das Vorhandensein dieser Unterschiede könnte viel erklären, warum verschiedene Persönlichkeiten auf dieselbe Situation unterschiedlich reagieren.

Jüngsten Forschungen zufolge ist das Vorhandensein einer spezifischen Allelkombination (eine der möglichen Variantenformen eines Gens) - 'ss' in der 5-HITLPR-Region der DNA mit einem erhöhten Grad an Depression bei Vorhandensein eines hohen Stressumgebung. Gleichzeitig heißt es in derselben Studie, dass Menschen mit dieser Allelkombination in stressfreien Umgebungen wahrscheinlich weniger Angst haben als Menschen, die diese genetische Kombination nicht aufweisen.

Die Chemie unseres Gehirns in stressigen Umgebungen und die Rolle der genetischen Variation

Lassen Sie uns kurz über Rezeptoren sprechen. Wir haben überall in unserem Körper Neuronen, die über Chemikalien, die als 'Neurotransmitter' bekannt sind, miteinander kommunizieren. Ein solcher Neurotransmitter ist Anandamid oder die Glückseligkeitschemikalie, die (Sie haben es erraten) für Freude, Glück und Komfort verantwortlich ist. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Vermittlung von Dingen wie Schmerz, Appetit und Depression und wird in den Erzählungen unseres Gehirns zusammengefasst, die für die Gedächtnismotivation und Bewegungskontrolle wichtig sind. Die Spiegel der Anandamid-Neurotransmitter in unserem Körper werden durch FAAH oder Fettsäureamidhydrolase aufrechterhalten, die das überschüssige Anandamid in andere Fettsäuren umwandelt.

Quelle: pexels.com



Hier kommen wir zu einer Schlussfolgerung, die ein Fragezeichen zieht. Was ist, wenn eine Genvariation auftritt, die dazu führt, dass ein Individuum weniger FAAH als normal hat?

Zu Ihrer großen Überraschung hat ein Fünftel der erwachsenen Bevölkerung das Glück, diese Variation zu haben, was dazu führt, dass die Anandamidspiegel in ihrem Körper auch in angespannten Situationen länger herrliche chemische Botschaften senden.

Während all dies für die meisten von uns etwas zu komplex klingt, beweist es weiterhin, dass die Genetik ihre Rolle bei Angstzuständen und Depressionen spielt. Was noch bekannt ist, ist das Ausmaß ihrer Wirkung.

Faktoren, die mehr zur Angst beitragen

Während wir bereits festgestellt haben, dass die Genetik eine gewisse Rolle bei Angstzuständen spielt, scheinen andere Faktoren mehr zu ihrer Entwicklung beizutragen. Es wird angenommen, dass Umweltelemente und die Art und Weise, wie das Gehirn einer Person funktioniert, einen viel größeren Einfluss haben.

Gehirn Chemie: Es ist bekannt, dass Angst mit der unregelmäßigen Funktion bestimmter Neurotransmitter zusammenhängt, die die ordnungsgemäße Übertragung von Nachrichten im Gehirn stören können. Dies kann zu einer Auseinandersetzung in der Art und Weise führen, wie unser Gehirn auf bestimmte Ereignisse reagiert, was zu Angstzuständen führt. Es wird auch häufig angenommen, dass Bereiche des Gehirns, die für die Regulierung von Stimmung und Emotionen verantwortlich sind, bei Personen mit Angststörungen abnormal funktionieren. Beispielsweise kann eine fehlerhafte Verbindung zwischen dem präfrontalen Kortex und dem limbischen System die Fähigkeit eines Individuums zur Risikobewertung einschränken, die richtigen Entscheidungen zu treffen, was im Volksmund als 'Angstverallgemeinerung' bezeichnet wird.

Umweltfaktoren:Dies muss wahrscheinlich das dominanteste Element sein, das für Angst verantwortlich ist. Traumata oder schockierende Ereignisse wie der Tod eines nahen Familienmitglieds oder Freundes, Missbrauch, Scheidung oder die Gewöhnung an eine neue Umgebung können einen großen Beitrag zu angstbedingten Problemen leisten, insbesondere bei generalisierten Angststörungen (GAD), ein Zustand, der durch übermäßige und anhaltende Sorge um bestimmte Ereignisse gekennzeichnet ist. Auch die Verwendung oder der Entzug von Substanzen wie Koffein, Nikotin, Alkohol und anderen Suchtmitteln kann den Zustand verschlechtern.

Ist es normal, gelegentlich Angst zu haben?

Was wir noch nicht besprochen haben, sind die Unterschiede zwischen einem Gefühl der Angst zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben und einer tatsächlichen Angststörung. In der Fülle der Zeit wird es eine Situation oder ein Ereignis geben, das Sie ängstlich machen wird. Man könnte Angst haben, vor Menschen zu singen, während ein anderer nervös sein könnte, mit einem Fremden zu sprechen.

Während jeder von uns in verschiedenen und spezifischen Situationen unruhig wird, wissen wir alle, dass diese Gefühle der Sorge, Nervosität und Aufregung meistens nur vorübergehend sind und nur eine kurze Zeit andauern können.

Quelle: pixabay.com

Eine Angststörung hat jedoch einen viel größeren Einfluss auf Ihr Leben und kann sehr schwächend sein. Im Gegensatz dazu, dass Sie nur Angst vor einem Test haben, von dem Sie wissen, dass er ziemlich bald bestanden wird und nur minimal ist, da er nur für sehr kurze Zeit auftritt, ist eine Angststörung länger andauernd und kann manchmal sogar Tage dauern, selbst nachdem der Test beendet ist. Die Gefühle des Unbehagens verblassen nicht für immer; sie machen weiter und weiter! Wie bereits erwähnt, kann eine Angststörung sehr schwächend sein und Ihr ganzes Leben so stark beeinträchtigen, dass einfache Aufgaben wie der Kauf von Lebensmitteln im Kaufhaus einschüchternd wirken.

Versuchen Sie immer noch zu entscheiden, ob Sie eine erbliche Angststörung haben oder nicht. Die größten Faktoren, die das Angstgefühl von einer Angststörung trennen, sind die körperlichen Symptome. Man kann Engegefühl in der Brust haben, Schwierigkeiten beim Atmen haben, Schmerzen im Magen haben, Kopfschmerzen bekommen, sich immer müde fühlen, an Schlaflosigkeit leiden oder einen schnellen Puls haben. Diese Symptome können auch bei normaler Angst sichtbar sein, aber wenn es zu einer Störung kommt, können sie viel länger anhalten, manchmal sogar Wochen oder sogar Monate andauern.

Abschließende Gedanken

Obwohl das Argument Genetik vs. Umwelt in Bezug auf Angst möglicherweise nicht so schnell gelöst werden kann, sollte dies Sie nicht davon abhalten, proaktiv zu sein und an Ihren Problemen zu arbeiten. Denken Sie daran, dass Angstgefühle vorübergehend sind und je nach Ursache für einen bestimmten Zeitraum auftreten können, während eine Angststörung eine psychische Erkrankung ist, die ihre Symptome zeigt, selbst wenn das Ereignis, das sie auslöst, vor langer Zeit möglicherweise eingetreten ist. Dies bringt uns zu einem Schluss - es ist sicherlich normal, gelegentlich Angst zu haben, aber wenn es um eine Angststörung geht, sollte dies nicht leicht ignoriert werden. Wenn Sie das Gefühl haben, unter Angstzuständen zu leiden, die sich negativ auf Ihr Leben auswirken, wenden Sie sich an einen professionellen Berater, der über die Mittel verfügt, um Ihre negativen Gedanken und Gefühle ein für alle Mal zu überwinden.