So sprechen Sie mit Ihrem Arzt über ADHS-Medikamente

Die Diagnose ADHS kann der Ausgangspunkt für ein besseres Leben für Sie oder Ihr Kind sein. Durch die Identifizierung des Problems hat Ihr Arzt den Weg für Behandlungen frei gemacht, die zur Linderung Ihrer Symptome beitragen können. Ihr Behandlungsplan kann die Einnahme von ADHS-Medikamenten beinhalten. In diesem Fall möchten Sie so viel wie möglich von Ihrem Arzt lernen, damit Sie selbst oder an der Behandlung Ihres Kindes teilnehmen können.

Wie solltest du anfangen? Stellen Sie einfache Fragen und achten Sie auf die Informationen, die Ihr Arzt mitteilen muss. Hier sind einige Fragen, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern.





Quelle: rawpixel.com

Welche Medikationsoptionen sind verfügbar?



Sobald Ihr Arzt Medikamente gegen ADHS vorschlägt, kann er Ihnen einfach sagen, welche Medikamente er empfiehlt. Sie haben jedoch das Recht, dies und andere Medikamente, die helfen könnten, zu besprechen. Fragen Sie, ob neben den von Ihrem Arzt zuerst empfohlenen Optionen noch andere Optionen verfügbar sind.

besser helfen Versicherung

Ihr Arzt zögert möglicherweise, Ihnen eine lange Liste mit ADHS-Medikamenten zu geben, die Sie berücksichtigen sollten. Die Wahrheit ist, dass Sie wahrscheinlich nicht genug Zeit mit Ihrem Arzt haben, um alle Optionen zu erkunden. Sie können jedoch fragen, ob es neben der ersten, die er vorschlägt, noch andere Optionen gibt.

Warum haben Sie dieses Medikament für mich oder mein Kind gewählt?



Bei so vielen ADHS-Medikamenten hat Ihr Arzt seine Empfehlung wahrscheinlich auf der Grundlage Ihrer speziellen Bedürfnisse ausgewählt. Die meisten Ärzte erklären Ihnen gerne, warum sie die Medikamente gewählt haben, die sie eingenommen haben. Sie müssen sicher sein, dass Sie oder Ihr Kind die richtigen Medikamente für Sie erhalten und nicht nur die, die ein Arzt gewöhnlich verschreibt.

Kodierungsdefinition

Wie funktioniert dieses ADHS-Medikament?

Verschiedene ADHS-Medikamente wirken unterschiedlich. Die folgenden Wirkstoffklassen können zur Behandlung von ADHS bei Kindern und Erwachsenen eingesetzt werden.

Stimulanzien



Zu den für ADHS verwendeten Stimulanzien gehören Focalin, Adderall, Vyvanse, Concerta. Quillivant und Ritalin. Diese Medikamente helfen dem Gehirn, mehr Dopamin zu produzieren, wodurch die Stimmung kontrolliert und die Aufmerksamkeit erhöht wird.

Nichtstimulierende Medikamente

Eine breite Palette von nicht stimulierenden Medikamenten kann verwendet werden. Diese funktionieren auf verschiedene Arten.

  • Strattera ist ein zur Behandlung von ADHS zugelassenes Stimulans, das den Noradrenalinspiegel im Gehirn erhöht.
  • Armodafinil erhöht die Wachsamkeit und Aufmerksamkeit.
  • Bupropion ist ein Antidepressivum, das auch bei der Aufmerksamkeit helfen kann.
  • Clonidin, ein Medikament gegen Bluthochdruck, hilft auch bei ADHS, indem es die Aufmerksamkeit verbessert, die Impulsivität verringert und die Aggression begrenzt.
  • Guanfacin ist ein weiteres Medikament gegen Bluthochdruck, das ähnlich wie Clonidin wirkt.
  • Venlafaxin ist ein weiteres Antidepressivum, das die Aufmerksamkeit verbessern kann.

Quelle: ashwoodrecovery.com



Gibt es spezielle Anweisungen für die Einnahme dieses Medikaments?

Bevor Sie mit einem Medikament beginnen, müssen Sie immer wissen, wie es einzunehmen ist. Hier sind einige zusätzliche Fragen zur Beantwortung:

  • Nehme ich es jeden Tag?
  • Wie oft am Tag?
  • Zu welcher Tageszeit?
  • Muss ich es mit oder ohne Essen einnehmen? Oder spielt es eine Rolle?
  • Gibt es etwas, das ich nicht essen oder trinken kann, während ich dabei bin?
  • Was soll ich tun, wenn ich eine Dosis verpasse?

Wie muss das Medikament titriert werden?

Viele Medikamente müssen langsam titriert werden. Titration bedeutet, die Dosierung jeweils ein wenig zu erhöhen oder zu verringern, bis die Zieldosis erreicht ist. Bei einigen Medikamenten beginnen Sie einfach mit der Einnahme der Zieldosis. Bei anderen muss man mit einer niedrigen Dosis beginnen und allmählich zunehmen.

Warum kann ich mich nicht konzentrieren?

Wenn Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen, müssen Sie es möglicherweise auch langsam verringern, um schwere Entzugssymptome zu vermeiden.

Was sind die Zeitfaktoren?

Es ist hilfreich zu wissen, wie sich die Zeitfaktoren auswirken werden. Zunächst müssen Sie wissen, wie lange es dauern kann, bis sich Ihre Symptome bessern. Bei einigen Medikamenten kann es bis zu 6-8 Wochen dauern. Andere arbeiten schneller.

Ein weiterer Zeitfaktor, den Sie besprechen müssen, ist, wie lange Sie die Medikamente einnehmen. Wird es langfristig ein neuer Teil Ihrer Routine? Oder ist es ein kurzfristiger Schub oder eine vorübergehende Lösung?

Was sind die Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen können geringfügig und ärgerlich oder schwerwiegend und schwerwiegend sein. Sie benötigen gute Informationen darüber, was Sie erwartet, damit Sie bei Bedarf Hilfe suchen können. Wenn Sie wissen, dass ein bestimmter Effekt häufig auftritt, sollten Sie in diesem Fall nicht in Panik geraten. Im Folgenden sind einige der Nebenwirkungen von ADHS-Medikamenten aufgeführt, die auftreten können:

  • Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Bauchschmerzen
  • Magenbeschwerden
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Stimmungsschwankungen
  • Schlaflosigkeit
  • verminderter Appetit
  • Zunahme der Selbstmordgedanken
  • Agitation
  • Reizbarkeit
  • Verhaltensänderungen
  • sich unruhig oder nervös fühlen
  • Depression
  • rasender Herzschlag
  • Tics

Was passiert, wenn ich die Einnahme von ADHS-Medikamenten abbreche?

Viele Medikamente gegen ADHS sowie andere können Entzugssymptome verursachen, wenn Sie die Einnahme plötzlich abbrechen. Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt, was passieren würde, bevor Sie mit der Einnahme von ADHS-Medikamenten für Kinder oder Erwachsene beginnen.

Was kann ich tun, damit die Medikamente besser wirken?

Es kann Dinge geben, die Sie tun können, um dem Medikament zu helfen, seine Arbeit besser zu machen. Die folgenden Lebensstilentscheidungen können sich auf die Wirksamkeit von ADHS-Medikamenten auswirken:

  • Genug Schlaf bekommen
  • Gesunde Lebensmittel essen
  • Genug Wasser trinken
  • Regelmäßig trainieren
  • Jeden Tag frische Luft bekommen
  • Eine positive Einstellung beibehalten

Quelle: rawpixel.com

Wie wird das ADHS-Medikament überwacht?

Ihr oder der Arzt Ihres Kindes muss Sie regelmäßig sehen. Möglicherweise müssen Sie auch Blutuntersuchungen durchführen lassen, um sicherzustellen, dass Sie genug Medikamente in Ihrem Blutkreislauf haben, aber nicht zu viel. Ihr Arzt kann auch andere Tests anordnen, um sicherzustellen, dass das Medikament Ihre allgemeine Gesundheit nicht beeinträchtigt. Besprechen Sie diese und andere Möglichkeiten, Sie zu überwachen, während Sie die Medikamente einnehmen.

Was ist die Angst vor der Liebe?

Ist Medikamente die einzige Option?

jemanden mit Depressionsratschlägen treffen

ADHS-Medikamente für Kinder und Erwachsene sind möglicherweise nicht die einzige Antwort auf dieses frustrierende Problem. Wenn Ihr Kind an ADHS leidet, kann sein Lehrer ihm möglicherweise helfen, langsamer zu werden und mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Sie oder Ihr Kind können vom Erlernen von Selbstberuhigungstechniken, Yoga, Achtsamkeitsmeditation oder Tiefatmungstechniken profitieren.

Was ist der vollständige Behandlungsplan?

Normalerweise sind ADHS-Medikamente nur ein Teil des Behandlungsplans. Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt über das Medikament zu sprechen, aber Sie müssen auch wissen, wie es in den Gesamtplan passt. Wenn Ihr Kind behandelt wird, kann es in der Schule besondere Hilfe für es geben. Sie können eine regelmäßige Übungsroutine beginnen oder einen neuen Ernährungsplan beginnen.

Vorteile der Therapie bei ADHS

Ihr Arzt schlägt Ihnen oder Ihrem Kind möglicherweise auch vor, die Therapie als Teil des Behandlungsplans zu beginnen. Die Therapie kann viele Vorteile für Sie haben, wenn Sie an ADHS leiden.

Quelle: adhd-institute.com

Positivität aufbauen

Eine Einwegtherapie hilft dabei, diese positive Einstellung und Problemlösungsorientierung aufzubauen. Dies ist ein wichtiger Bestandteil der Gesamtlösung zur Behandlung Ihrer ADHS-Symptome. Medikamente werden Ihre Probleme nicht beseitigen. Es kann dramatisch helfen, aber Sie müssen immer noch positiv bleiben, um die Herausforderungen zu meistern, denen Sie noch gegenüberstehen.

Motivation steigern

Ein weiterer Vorteil der ADHS-Therapie besteht darin, dass Sie Ihre negativen Überzeugungen über Ihre Fähigkeiten und persönlichen Merkmale in Frage stellen können. Sobald Sie das Gute in sich entdeckt haben, können Sie die Motivation aufbauen, Ihre Fähigkeiten und Ihr persönliches Wachstum zu verbessern.

Praktische Probleme lösen

bester Freund Liebe

Als Person mit ADHS können Sie jeden Tag neue praktische Probleme finden. Die Therapie kann Ihnen Zeit geben, um herauszufinden, wie Sie mit praktischen Dilemmata umgehen können, wie zum Beispiel:

  • Sich organisieren
  • Zeit besser verwalten
  • Arbeiten Sie mit den Lehrern Ihres Kindes oder Ihrem Chef
  • Verbessern Sie Ihre Schlafgewohnheiten
  • Finanzen verwalten
  • Beruhigende Techniken lernen

Umgang mit psychischen Problemen

Oft haben Menschen mit ADHS auch psychische Probleme wie Depressionen und Angstzustände. Diese können durch den Stress des Umgangs mit der Störung verursacht werden oder als Nebenwirkungen von ADHS-Medikamenten auftreten. In jedem Fall müssen Sie sich mit ihnen befassen, um das Beste aus den Medikamenten und anderer Hilfe herauszuholen, die Sie erhalten.

Wenn Ihre ADHS dazu führt, dass Sie an sich selbst zweifeln, praktische Probleme im Leben haben, die Sie nicht alleine lösen können, oder unter Angstzuständen oder Depressionen leiden, kann Ihnen die Therapie enorm helfen. Sie können die Online-Therapie nach Belieben mit einem lizenzierten Berater bei BetterHelp.com beginnen. Online-Therapie ist privat und erschwinglich.

Unabhängig davon, welche Art von ADHS-Medikamenten Sie einnehmen oder nicht einnehmen, ist es wichtig, auf irgendeine Weise mit Ihrer Störung umzugehen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Bringen Sie etwas mit, um sich Notizen zu machen. Stellen Sie die Fragen, die Sie benötigen, um herauszufinden, was Sie wissen müssen.

ADHS muss Sie nicht davon abhalten, ein gesundes, befriedigendes und glückliches Leben zu führen. Sie können lernen, mit den Problemen umzugehen, die mit ADHS einhergehen, sowie mit den Gefühlen, die Sie bezüglich der Störung haben. Mit der richtigen Hilfe können Sie nicht nur überleben, sondern auch in der Schule, bei der Arbeit und in jeder Arena, in der Sie sich befinden, Erfolg haben. Wird es einfach sein? Nicht immer. Sie können sicher sein, dass Sie, sobald bei Ihnen ADHS diagnostiziert wird, selbst entscheiden können, was Sie dagegen tun möchten!